Die millionenschwere Umgestaltung des Jahnplatzes gehört auch zu den "Spaltpilzen" der Verkehrswende. Pro und Contra halten sich bei der Mente-Factum-Umfrage die Waage. - © Sarah Jonek,
Die millionenschwere Umgestaltung des Jahnplatzes gehört auch zu den "Spaltpilzen" der Verkehrswende. Pro und Contra halten sich bei der Mente-Factum-Umfrage die Waage. | © Sarah Jonek,

NW Plus Logo Themenreihe zur Mobilität der Zukunft Top oder Flop? Diese Verkehrswende-Projekte spalten die Bielefelder

Jahnplatz-Umbau, Umgestaltung der Altstadt, Rückbau der Artur-Ladebeck-Straße - wie diese Maßnahmen bei den Bielefeldern ankommen, zeigt die aktuelle NW-Umfrage. Manches Ergebnis verblüfft. Ein klares Votum gibt es zum Waldhof.

Susanne Lahr

Bielefeld. Die Stadt befindet sich in guter Gesellschaft: Berlin, Wien, Leipzig, München, Paris und Barcelona - um nur einige zu nennen. All diese Städte haben sich die Verkehrswende auf die Fahnen geschrieben, sie wollen die Pkw-Dominanz brechen, weniger Lärm und Abgase, mehr Platz für Fußgänger und Radfahrer. Der Verkehrsraum muss dazu neu verteilt werden, die Städte sind dabei unterschiedlich radikal. Aber es zeigt sich hier wie dort, dass kleine Pömpel für großen Sprengstoff in der Diskussion sorgen können. Der Waldhof ist überall.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema