Wann sind Autofahrer zum Umstieg bereit? Die deutliche Mehrheit der Bielefelder erwarten erst ein deutlich besseres Alternativangebot bei Radwegen und ÖPNV. - © Mike-Dennis Müller / www.mdm.photo
Wann sind Autofahrer zum Umstieg bereit? Die deutliche Mehrheit der Bielefelder erwarten erst ein deutlich besseres Alternativangebot bei Radwegen und ÖPNV. | © Mike-Dennis Müller / www.mdm.photo
NW Plus Logo Bielefeld

So radikal darf die Verkehrswende sein

Die Bielefelder wünschen sich erst den Ausbau von Radweg-, Stadtbahn- und Busnetz, ehe Straßen gesperrt und Parkplätze gestrichen werden. Sogar bei Grünen-Anhängern überwiegt die Skepsis. Doch zum Schutz des Klimas fordern die meisten schnellere Eingriffe.

Joachim Uthmann

Bielefeld. Ob die Sperrung des Jahnplatzes oder des Waldhofs – Einschnitte im städtischen Straßennetz sorgen schnell für Kritik und Empörung. Für die Verkehrswende wird Verkehrsraum aber neu verteilt werden müssen. Wie radikal darf das sein? Die Tendenz bei den Bielefeldern ist klar: Erst müssten bessere Alternativen zum Auto her. Auf der anderen Seite sagen viele: Die Klimaziele müssten schärfer sein. Die Umfrage zur Verkehrswende zeigt die Widersprüche und die Zerrissenheit beim Thema Mobilitätsstrategie der Zukunft...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG