Oliver Lutter (l.) soll jetzt eine Zweitwohnungssteuer zahlen - für einen Wohnwagen. - © Sarah Jonek Fotografie
Oliver Lutter (l.) soll jetzt eine Zweitwohnungssteuer zahlen - für einen Wohnwagen. | © Sarah Jonek Fotografie

NW Plus Logo Bielefeld Bürger schalten Anwalt ein: Stadt kassiert Bielefelder doppelt ab

Eine Bielefelder Familie soll eine Zweitwohnungssteuer zahlen - für einen Wohnwagen – und wundert sich über die Begründung. In etlichen Nachbarstädten gibt es so etwas nicht.

Ivonne Michel

Bielefeld. Der Campingplatz sei in der Coronazeit ihre Rettung gewesen, sagt Familienvater Oliver Lutter. Kurzarbeit und Homeschooling, alle ständig zuhause – da wäre ihnen in ihrer Wohnung ohne Garten sicher irgendwann die Decke auf den Kopf gefallen. Absolut unpassend und absurd finden er und auch andere Bielefelder Dauercamper auf dem Platz in Quelle allerdings, dass sie dafür Zweitwohnungssteuer an die Stadt zahlen sollen. „Wir haben doch unseren ersten Wohnsitz in Bielefeld angemeldet", sagt Lutter, der jetzt einen Anwalt eingeschaltet hat. „Das ist ja wohl absolut nicht familienfreundlich", ergänzt er.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema