0
Hilfstransport für Flutopfer: Die Lkw-Fahrer Thomas Fiekens und Stefan Wünnink (in grünen Shirts v.l.) sowie (v.l.) Armin Halfar, Jutta Küster, Jörn Wahl-Schwentker, Thomas Holz und Axel Deppe mit dem Material für die Aufräumarbeiten in Bad Münstereifel. - © Wolfgang Rudolf
Hilfstransport für Flutopfer: Die Lkw-Fahrer Thomas Fiekens und Stefan Wünnink (in grünen Shirts v.l.) sowie (v.l.) Armin Halfar, Jutta Küster, Jörn Wahl-Schwentker, Thomas Holz und Axel Deppe mit dem Material für die Aufräumarbeiten in Bad Münstereifel. | © Wolfgang Rudolf
Bielefeld

Bielefelder helfen Hochwasseropfern mit Profigeräten

Zwei Container mit technischen Geräten gehen nach Bad Münstereifel. Privatleute und Firmen spenden Bautrockner, Hochdruckreiniger, Stromaggregate und Reinigungsmittel.

Sebastian Kaiser
24.07.2021 | Stand 24.07.2021, 14:12 Uhr

Bielefeld. „Der Ort ist so schwer getroffen, dass es einem die Sprache verschlägt“, hat Kanzlerin Angela Merkel in Bad Münstereifel gesagt. Das Hochwasser hat die Altstadt der Touristen-Idylle in ein Trümmerfeld verwandelt. Nach der Flut muss nun aufgeräumt werden. Dazu wird professionelles Gerät gebraucht. Das kommt jetzt aus Bielefeld.

Bei mehreren Sammelaktionen haben die Bielefelderinnen und Bielefelder schon tonnenweise Hilfsgüter gespendet. Auch die Journalistin Jutta Küster, die schon mehrere Hilfsaktionen in Bielefeld initiiert hat, will helfen.

Telefonat mit dem Bürgermeister

Der Bielefeld-Newsletter

Jeden Donnerstag von unserer Lokalchefin Andrea Rolfes

„Aber ich wollte eine gezielte Aktion starten und habe erst einmal recherchiert“, berichtet sie. Dabei stieß sie auf Ludger Müller, erster stellvertretender Bürgermeister in Bad Münstereifel, und rief ihn an: „Was brauchen Sie am nötigsten?“ Die Antwort war klar: Eimer, Bautrockner, Notstromaggregate, Hochdruckreiniger.

Küster startete einen Aufruf, dem sich die Kreishandwerkerschaft anschloss. Und sie rief Bielefelder Unternehmen an. Bei Armin Halfar fand sie sofort Unterstützung. Er sprach weitere Firmen an. Mit großem Erfolg.

Innerhalb von zwei Tagen traf in Halfars Lagerhalle ein, worauf die Menschen in Münstereifel jetzt angewiesen sind:

Die Firma THL etwa spendete 20 Nass-Trockensauger, Bohrhämmer, Eimer und Kabeltrommeln, die Firma Holste brachte sechs 6 Paletten Seife und Reinigungsmittel, die Firma Grübel acht Trocknungsgeräte, von Dr. Kurt Wolff kam eine Palette Desinfektionsmittel. Werkzeuge und Material gaben auch Handwerksbetriebe wie Röwekamp oder Lang ab. „Das sind nur Beispiele“, betont Jutta Küsten. Denn zahlreiche weitere Firmen und Privatleute brachten etwa Sägen, Schaufeln oder Heizlüfter.

Altstadt-Kaufleutesammeln10.000 Euro

Für den Transport stellt die Spedition Wahl & Co einen Lkw samt Fahrer ab. Doch der war schon mit den 18 Europaletten voller Material, die in der Halfar-Halle gesammelt wurden, voll. Hinzu kam aber noch eine weitere Lkw-Ladung mit Werkzeugen und Geräten, die Bürger beim Umweltbetrieb abgegeben hatten. Spontan orderte Geschäftsführer Jörn Wahl-Schwentker einen Anhänger, um den zusätzlichen Container voller Hilfsgüter nach Bad Münstereifel zu bringen.

Die Menschen in dem verwüsteten 4.100-Einwohner-Ort dürfen sich nicht nur über Sachspenden freuen.

Geld für die Flutopfer in Bad Münstereifel hat in Absprache mit Jutta Küster die Kaufmannschaft Altstadt gesammelt. „Wir überweisen eine erste Tranche von 10.000 Euro an die Bürgerstiftung in Bad Münstereifel“, sagt Axel Deppe vom Vorstand der Kaufmannschaft.

„Das Geld ist für Menschen bestimmt, die durch die Flut alles verloren haben und nun obdachlos sind. Die Bürgerstiftung will dafür sorgen, dass sie beispielsweise in Ferienwohnungen untergebracht werden können.“ Er geht davon aus, dass im Zuge der Spendenaktion noch mehr Geld zusammenkommt.

Fahrer verzichtet auf Urlaub

Weitere Bielefelder Unternehmen und Betriebe haben ebenfalls Hilfsaktionen für die Menschen in den Katastrophengebieten angekündigt. „Auch Handwerker haben sich gemeldet. Die wollen bei den Aufbauarbeiten mit anpacken“, berichtet Jutta Küster.

Am frühen Dienstagmorgen ist der Transport gestartet. Bürgermeister Müller, der im Hauptberuf Zahnarzt ist, hat ihn schon erwartet, um die Verteilung des Materials zu koordinieren.

Gesteuert wurde der Lkw mit Anhänger von Stefan Wünnink und Thomas Fiekens. Der hat derzeit eigentlich Urlaub. Doch den opfert er gerne, um seinen Kollegen auf der Fahrt in die Eifel zu begleiten.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken