0
Die Polizei fahndet nach einer Gruppe junger Männer sowie einer jungen Frau. - © Symbolbild: Pexels
Die Polizei fahndet nach einer Gruppe junger Männer sowie einer jungen Frau. | © Symbolbild: Pexels

Bielefeld Brutaler Raub: Sechs Unbekannte treten Bielefelder ins Gleisbett

Die Serie beängstigender Polizeimeldungen reißt nicht ab. Diesmal gab es einen Gewaltexzess im Bielefelder Westen. Die Polizei veröffentlicht Täterbeschreibungen.

Dennis Rother
09.07.2021 | Stand 09.07.2021, 11:53 Uhr

Bielefeld. Die Serie an beängstigenden Polizeimeldungen aus Bielefeld reißt nicht ab: Erneut gab es einen Gewaltexzess. Tatort war die Stadtbahn-Haltestelle Rudolf-Oetker-Halle im Bielefelder Westen. Mehrere Unbekannte raubten einen Bielefelder aus.

Die Täter gingen dabei offenbar äußerst brutal vor: Sie prügelten und traten auf das Opfer ein, bis es ins Stadtbahn-Gleisbett stürzte - und als sich der verletzte Mann wieder berappelt hatte, malträtierten sie ihn weiter. Die Einsatzkräfte fahnden und suchen Zeugen, Ermittlungen laufen auf Hochtouren.

Wie Polizeisprecherin Hella Christoph mitteilt, ereignete sich der außergewöhnliche Vorfall bereits am Freitag, 25. Juni. Ein 33-jähriger Bielefelder stieg gegen 20.36 Uhr an der Oetkerhalle aus der Bahn, also an der Ecke Stapenhorststraße/Lampingstraße. "Beim Verlassen der Bahn rempelte eine Person ihn offensichtlich absichtlich an", so Hella Christoph. Trotzdem setzte der Bielefelder seinen Weg in Richtung der Treppe zur Stapenhorststraße zunächst fort.

Zum Thema: Brutaler Vorfall am Kesselbrink: Gruppe schlägt mit Metallpfosten auf Opfer ein

Junge Frau greift sich das Handy des Opfers

Die unbekannte Person und seine Begleiter folgten ihm aber. Die Gruppe schlug gemeinsam unvermittelt auf den Mann ein, so dass er zu Boden ging. Die Unbekannten traten auf das am Boden liegende Opfer ein und auch als es dem 33-Jährigen gelang aufzustehen, schlugen und traten die Täter weiter zu. Der Mann fiel daraufhin ins Gleisbett.

"Auch nachdem das Opfer auf den Bahnsteig zurückgeklettert war, setzten die Angreifer die Schläge fort", berichtet Hella Christoph weiter. Eine Täterin griff währenddessen in die am Boden liegende Tasche des Opfers und nahm dessen Handy an sich. Anschließend ließ die Gruppe von dem verletzten Bielefelder ab und verließ den Tatort.

Zum Thema: Streit in der City eskaliert: Mann lebensgefährlich verletzt

So sahen die Täter aus

Die Tätergruppe bestand Hella Christoph zufolge aus fünf Männern und einer Frau im Alter zwischen 16 und 22 Jahren.

  • Zwei Täter waren rund 1,70 bis 1,75 Meter groß und schlank. Der erste von ihnen trug eine schwarze Jacke, eine Jogginghose und dunkle Schuhe. Er hatte dunkle gewellte/lockige Haare.
  • Der Zweite trug einen hellen Mundschutz, schwarze Basecap, schwarzen Kapuzenpullover, schwarze Jogginghose mit weißen Streifen seitlichem am Bein und weiße Turnschuhe.
  • Der Dritte aus der Gruppe war 1,80 bis 1,85 Meter groß, kräftig, mit dunklen kurzen Haaren, bekleidet mit schwarzem Pullover, schwarzer Hose und dunklen Schuhen.
  • Der Vierte war 1,85 bis 1,90 Meter groß, athletisch, mit kurzen dunklen Haaren, bekleidet mit weißem Pullover, Jeanshose und dunklen Schuhen.
  • Der fünfte Täter war 1,65 Meter bis 1,70 Meter groß, hager, mit dunklen Haaren, bekleidet mit schwarzem Pullover, Hose und schwarzen Turnschuhen mit weißer Sohle.
  • Die Täterin war 1,55 bis 1,60 Meter groß, hager, mit dunklen langen zusammengebundenen Haaren, bekleidet mit weißer Weste, Pullover, Hose und weißen Turnschuhen.

Hinweise zu den Tätern sowie zum Tathergang gehen ans Kriminalkommissariat unter Tel. (05 21) 54 50.

Links zum Thema
Junger Bielefelder an der Kunsthalle schwer verletzt: Das ist der Tatverdächtige

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG