0
Die Temperaturen klettern in den kommenden Tagen in Bielefeld immer weiter. - © Symbolbild: Pixabay
Die Temperaturen klettern in den kommenden Tagen in Bielefeld immer weiter. | © Symbolbild: Pixabay

Wetter Bis zu 35 Grad: Erste Hitzewelle rollt auf Bielefeld zu

Das Supersommerwetter legt jetzt noch eine Schippe drauf - und dann kann es bei schwülwarmen Temperaturen auch mächtig krachen: Gewitter, Hagel, Sturm. Der Ausblick für Mitte Juni.

Dennis Rother
14.06.2021 | Stand 15.06.2021, 01:41 Uhr

Bielefeld. Das Supersommerwetter in Bielefeld legt ab Mitte der Woche noch eine Schippe drauf - und dann kann es bei schwülwarmen Temperaturen auch mächtig krachen. Der Wochenausblick für Mitte Juni.

"Der Sommer packt eine Ladung Kohle in den Ofen und heizt uns ordentlich ein" - das schreibt der Deutsche Wetterdienst am Montag. "Einen ersten Vorgeschmack bekommen wir schon am Montag: Hoch Yona verwöhnt uns mit viel Sonnenschein und es wird mit 26 bis knapp 30 Grad sommerlich warm", so die Meteorologen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


In der Nacht zu Dienstag haben die Bielefelder nochmal die Möglichkeit zum Durchlüften, "bei morgendlichen Tiefstwerten von 16 bis 8 Grad kann man die eigenen vier Wände gut herunterkühlen und muss dabei auch keine Angst haben, dass es durchs Fenster regnet oder Wind Fenster und Türen lautstark zuknallen lässt".

Mehr zum Thema: Deshalb liefern Wetter-Apps so unterschiedliche Vorhersagen

Tropennächte in OWL

Am Dienstag bekommt Bielefeld dann Teile einer Kaltfront ab - die Temperaturen sinken etwas auf rund 22 bis 25 Grad. Am Mittwoch steigen bei viel Sonnenschein und nur lockeren Quellwolken die Temperaturen über 30 Grad.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Tiefdruckgebiet über Westeuropa schaufelt dann am Donnerstag an seiner Ostseite sehr heiße und zunehmend feuchtere Luft aus dem westlichen Mittelmeerraum direkt nach Deutschland - damit ist die Hitze auch in Ostwestfalen angekommen. "Von Kiel bis Konstanz und von Aachen bis Cottbus klettert das Thermometer auf heiße 30 bis örtlich sogar 35 Grad", heißt es vom DWD.

Mit der ansteigenden Feuchte wird die Hitze zum einen zunehmend als schwül empfunden, zum anderen kann die Luft in den Nächten immer weniger abkühlen. Selbst um Mittenacht zeigt das Thermometer meist noch 20 bis 25 Grad an, in den frühen Morgenstunden werden Minima von 20 bis 15 Grad erwartet.

Ab Donnerstagabend und in der Nacht zum Freitag könnte es dann bis ins Wochenende hinein turbulent zugehen, in der schwülwarmen Luft drohen heftige Gewitter samt Starkregen, Hagel und Sturmböen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Links zum Thema
Wetter günstig für den Mücken-Nachwuchs

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG