0
Die Stadt forstet auf Flächen, die stark geschädigt sind, auf. Künftig soll sie zehn Prozent aber aus der Nutzung nehmen und als Naturwald stehen lassen. - © Barbara Franke
Die Stadt forstet auf Flächen, die stark geschädigt sind, auf. Künftig soll sie zehn Prozent aber aus der Nutzung nehmen und als Naturwald stehen lassen. | © Barbara Franke

Heftige Kritik Neues Ziel: Doppelt so viel Fläche für Naturwald in Bielefeld

Ratsmehrheit fordert, zehn Prozent des Waldes aus der Bewirtschaftung zu nehmen – und erntet Kritik.

Joachim Uthmann
12.06.2021 | Stand 12.06.2021, 10:13 Uhr

Bielefeld. Dem Wald geht es nicht gut. Trockenheit und Borkenkäfer setzen ihm zu. Wie das aufzuhalten ist und die Stadt darauf reagieren sollte, lässt sie in einem Waldkonzept prüfen, das die Verwaltung bis Ende des Jahres vorlegen will. Die Ratsmehrheit will die Ziele aber schon jetzt höher stecken: Zehn Prozent des städtischen Waldes sollen aus der Nutzung genommen und Naturwald werden. Das ist aber umstritten.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG