0

Bielefeld Hunde in Gefahr: Polizei warnt vor Giftködern in Bielefeld

Von gleich mehreren Orten wurden jetzt mutmaßlich gefährliche Leckerli gemeldet - und sogar die Polizeibeamte mahnen nach Angaben einer Halterin zur Vorsicht.

Stefan Becker
25.04.2021 | Stand 25.04.2021, 18:17 Uhr
Die gesammelten mutmaßlichen Gift-Köder. - © privat
Die gesammelten mutmaßlichen Gift-Köder. | © privat

Bielefeld. Versteckt hinter einem Wege-Stein am Grünzug beim Schloßhofteich lagen die Speckstücke im hohen Gras – passend portioniert, auch für kleine Mäuler. So präsentierten sich die vermeintlichen Leckerli am Freitagmittag der Besitzerin einer Bordeauxdogge beim Spaziergang.

So lagen die Speck-Stücke am Rande der beliebten Spazierstrecke verteilt.  - © privat
So lagen die Speck-Stücke am Rande der beliebten Spazierstrecke verteilt.  | © privat

Mit dem zutiefst enttäuschten Hund an ihrer Seite habe sie sofort die Stücke eingesammelt und vorsichtshalber mit nach Hause genommen, um sie dort zu entsorgen. Auf einer späteren Runde hätten Polizisten die Hundehalter angesprochen und vor Giftködern gewarnt, erzählt die Frau, die lieber anonym bleiben möchte: „Corona und Hunde, das regt momentan bloß zusätzlich Leute auf", sagt sie.

Nur zwei Tage zuvor hatte Hundehalter Holger Schulz auf der abendlichen Tour mit seinen beiden Mischlingen bei Brands Busch ebenfalls mögliche Gift-Köder gesichert: Hübsch drapiert auf einem Baumstumpf hätten die handgemachten Appetit-Happen auf die Vierbeiner gewartet: gebratenes Hack und Bockwurst. Die Hundebesitzer sind gewarnt und auf der Hut.

Infografik: Rund eine Million neue beste Freund_innen | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Links zum Thema

Corona sorgt für Hunde-Boom in Bielefeld

Freilaufende Hunde jagen und verletzen Bielefelder Alpakas

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG