Die "Mordkommission Fugger" ermittelte seit dem 22. Dezember 2020 in dem Fall. Nun wurde das Verfahren frühzeitig beendet. - © Symbolfoto: Jens Reichenbach
Die "Mordkommission Fugger" ermittelte seit dem 22. Dezember 2020 in dem Fall. Nun wurde das Verfahren frühzeitig beendet. | © Symbolfoto: Jens Reichenbach
NW Plus Logo Bielefeld/Gütersloh

Toter in Bielefelder Gefängniszelle: Mordfall kommt nicht vor Gericht

Der Beschuldigte hat sich in der U-Haft erhängt. Die Behörden prüfen nun die Einhaltung der Schutzvorgaben hinter Gittern.

Jens Reichenbach

Bielefeld. Der Fall sorgte in der Stadt für Entsetzen. Kurz vor Weihnachten soll ein Mann aus Gütersloh auf einem Firmenparkplatz an der Fuggerstraße seiner Ex-Partnerin (46) aufgelauert sein, diese dann mit einem Hammer attackiert und lebensgefährlich verletzt haben. Anschließend übergoss er sein Opfer und sich selbst mit Benzin. Nur ein zufällig auftauchender Zeuge verhinderte, dass der Mann sein Feuerzeug noch einsetzte. Nun ist der mutmaßliche Täter tot. Das Verfahren wegen des versuchten Tötungsdeliktes ist gestoppt. ...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema