Im Martha-Stapenhorst-Heim sollen Anfang Januar geplant 21 Externe geimpft worden sein, die nicht in die Impfkategorie I gehören. Diesen Vorwurf macht jetzt ein Heimmitarbeiter öffentlich.  - © Mike-Dennis Müller
Im Martha-Stapenhorst-Heim sollen Anfang Januar geplant 21 Externe geimpft worden sein, die nicht in die Impfkategorie I gehören. Diesen Vorwurf macht jetzt ein Heimmitarbeiter öffentlich.  | © Mike-Dennis Müller

NW Plus Logo Bielefeld Scharfer Vorwurf: "Bielefelder DRK-Chefs drängeln sich beim Impfen vor"

21 Externe, die nicht in engem Kontakt mit Heimbewohnern stehen, sollen geplant mitgeimpft worden sein - ein Mitarbeiter hat das nun öffentlich gemacht.

Susanne Lahr

Bielefeld. Der Vorwurf wiegt schwer. Im Martha-Stapenhorst-Heim des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) soll beim Impftermin am 2. Januar unrechtmäßig eine größere Personenzahl geimpft worden sein. 21 externe Personen, darunter auch DRK-Funktionäre, die keinen regelmäßigen Kontakt zu den Heimbewohnern haben, sollen bei der Gelegenheit geplant mitversorgt worden sein. Angesichts des überall vorherrschenden Impfstoffmangels und der Tatsache, dass selbst Personal auf den Covid-19-Intensivstationen teils noch auf die Impfungen warten muss, wirft das Fragen auf...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema