Wenn eine Infektion einmal in einem Heim ist, ist sie nur schwer einzudämmen. Auch, wenn die Mitarbeiter alles dafür tun, um die Bewohner zu schützen. - © Foto: DPA
Wenn eine Infektion einmal in einem Heim ist, ist sie nur schwer einzudämmen. Auch, wenn die Mitarbeiter alles dafür tun, um die Bewohner zu schützen. | © Foto: DPA

NW Plus Logo Bielefeld Warum es so viele Infizierte in Bielefelder Pflegeheimen gibt

In den Einrichtungen macht sich das Virus breit. Aber wie kann das sein? Denn Mitarbeiter und Bewohner müssen sich regelmäßig testen lassen, die Hygienekonzepte sind streng. Eine Ursachensuche.

Ariane Mönikes

Bielefeld. In Bielefeld bleiben die Pflegeheime Corona-Hotspots. 188 positive Bewohner sind es Anfang Januar in 17 Einrichtungen, Mitte des Monats dann schon knapp 200. Hinzu kommen die positiv getesteten Mitarbeiter. Aber warum stecken sich die Menschen im Seniorenheim an, wo sie doch regelmäßig getestet werden? Wird das zu lax gehandhabt? Die Neue Westfälische hat mit Experten gesprochen. Das Johanneswerk ist in Bielefeld Träger von sechs Seniorenheimen. Laut Pressesprecherin Claudia Schröder müssen die Mitarbeiter an jedem dritten Tag einen Test machen. Das werde kontrolliert...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.