Für Vergewaltigungsopfer ist die Konfrontation mit dem Täter im Gerichtssaal die größte Herausforderung. - © Symbolfoto: picture alliance/dpa
Für Vergewaltigungsopfer ist die Konfrontation mit dem Täter im Gerichtssaal die größte Herausforderung. | © Symbolfoto: picture alliance/dpa

NW Plus Logo Bielefeld Warum es eine Bielefelderin bereut, ihren Vergewaltiger angezeigt zu haben

Die 33-Jährige leidet unter der Verfahrensdauer, die Vernehmung vorm Angeklagten wird zur richtigen Qual. Dass Juristen den Betroffenen von einer Therapie vor dem Urteil abraten, stößt auf viel Kritik.

Jens Reichenbach

Bielefeld. Nina B. (Name geändert) war Ende November 2018 zu einem Kindergeburtstag eingeladen. Die Feier war lang, etliche Erwachsene feierten mit. Als sich die 33-jährige Bielefelderin im Wohnzimmer der Nachbarwohnung schlafen legen wollte, wurde ein anderer Gast handgreiflich, nötigte und vergewaltigte die Bielefelderin. Nina B. wehrte sich nach allen Kräften, schließlich warf er sie wütend gegen die Tür. B. zeigte ihn später an. Die folgenden zwei Jahre wurden für sie zur Qual...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar
Nur für kurze Zeit

Ein Jahr NW+ lesen
und 40 % sparen

118,80 € 69 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

realisiert durch evolver group