NW News

Jetzt installieren

0
Heute dürfen erste Kinder zurückkehren. - © Pixabay Creative Commons
Heute dürfen erste Kinder zurückkehren. | © Pixabay Creative Commons

Bielefeld Corona-Zahlen lassen aufatmen: Neue Entwicklungen bei Kita Brock und Tönnies-Fällen

Der Tönnies-Skandal ist im Griff, darauf deuten die aktuellen Zahlen zum Wochenstart hin. Denn immer mehr Menschen dürfen die Quarantäne verlassen. Die Kita Brock startet wieder - zumindest teilweise.

Christine Panhorst
14.07.2020 | Stand 14.07.2020, 08:16 Uhr

Bielefeld. Nach Wochen der Zitterpartie kommt offenbar Ruhe in die Bielefelder Tönnies-Entwicklungen. Das spiegelt sich in den aktuellen Quarantäne-Zahlen wieder: Die Zahlen sind abrupt gesunken. Nur noch 72 Personen befinden sich am Montag in häuslicher Isolation. Das sind 265 weniger als am Vortag. Überwiegend seien es Tönnies-Mitarbeiter, für die die Quarantäne jetzt geendet sei, heißt es von der Stadt. Zum Wochenstart gibt es keine Neuinfektionen in der Stadt.

Aufatmen können auch die Eltern und Beschäftigten der Kita Brock: Nachdem ein Kind mit Symptomen positiv auf das Corona-Virus getestet worden war, hat es offenbar keinerlei Übertragungen gegeben. Alle Tests der 77 Kinder des Kindergartens und der 15 Mitarbeiterinnen seien negativ, so die Stadt. Ab Dienstag dürfen deshalb zwei Gruppen der Kita, die das infizierte Kind nicht besucht hatte, aber zwei Geschwisterkinder, wieder öffnen. Nur die Gruppe des infizierten Kindes muss aufgrund des direkten Kontakts noch in Quarantäne bleiben.

"Große Herausforderung"

Dazu Krisenstabsleiter Ingo Nürnberger: „Ich freue mich, dass alle Testergebnisse negativ sind. Ich weiß aber auch, dass die weitere Quarantäne für die betroffene Kita-Gruppe die Eltern vor eine große Herausforderung und Belastung stellt."

In Bielefeld sind seit Beginn der Corona-Krise Anfang März rund 500 Menschen positiv auf das Virus getestet worden. 39 Infizierte stammen aus dem Tönnies-Umfeld. Fünf Bielefelder sind bisher infolge der Infektion verstorben, 451 Menschen wieder genesen. Aktuell sind noch 42 Personen in der Stadt akut infiziert.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken