0
Spaziergänger machten im Wald an der Lämershagener Straße einen grausigen Fund: Ein Hund hing an seiner Leine in einem Baum - elendig erstickt. - © Symbolfoto: Pixabay Creative Commons
Spaziergänger machten im Wald an der Lämershagener Straße einen grausigen Fund: Ein Hund hing an seiner Leine in einem Baum - elendig erstickt. | © Symbolfoto: Pixabay Creative Commons

Bielefeld Hund erhängt: Besitzer wehrt sich gegen Geldstrafe wegen Tierquälerei

Kranker Hund hing stranguliert im Wald. 54-Jähriger verlor nach dem Vorfall seine Arbeit.

Jens Reichenbach
19.12.2019 | Stand 08.01.2020, 14:52 Uhr

Bielefeld. Es war eine der ersten Schocknachrichten des neuen Jahres 2019. Spaziergänger hatten in der Nacht zum 31. Dezember im Sennestädter Wald an der Lämershagener Straße einen toten Hund in einem Baum entdeckt. Der 15 Jahre alte Rüde hing in etwa 1,50 Meter Höhe an seiner eigenen Leine und war elendig erstickt. Völlig entsetzt riefen sie die Polizei.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG