In Bielefeld soll es am Freitag zu heftigen Gewittern kommen. - © Symbolbild: Pixabay / Screenshot: unwetterzentrale.de
In Bielefeld soll es am Freitag zu heftigen Gewittern kommen. | © Symbolbild: Pixabay / Screenshot: unwetterzentrale.de

Bielefeld Unwetter-Entwarnung: Bielefeld kommt glimpflich davon

Dennis Rother
12.07.2019 | Stand 12.07.2019, 21:39 Uhr

Bielefeld. Schwere Gewitter mit Starkregen: Das war für Bielefeld und ganz OWL am Freitagnachmittag angekündigt,  das meldete der Deutsche Wetterdienst (DWD). Sogar die Warn-App "NINA" des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hat bei Usern Alarm geschlagen: Eine amtliche Unwetterwarnung galt bis 17.30 Uhr. Erste Unwetter blieben allerdings aus - anders sah es etwas weiter nördlich aus. Niederschlagsmengen von bis zu 40 Litern pro Quadratmeter waren ursprünglich angekündigt. Außerdem wurden Sturmböen erwartet, die mit einer Geschwindigkeit von bis zu 85 Kilometern pro Stunde durch die Stadt fegen könnten. Hagelkörner mit zwei Zentimetern Durchmesser? Die Schlechtwetterfront, die womöglich sogar Hagelkörner mit zwei Zentimetern Durchmesser mit sich bringen sollte, kam aus dem Nordwesten. Tatsächlich brachte sie einiges an Regen mit, auch donnerte und blitzte es ordentlich. Überflutungen gab es allerdings nach ersten Erkenntnissen nicht. Anders sah das noch Ende Mai aus. Damals hatte es Bielefeld zuletzt heftig getroffen: In mehreren Stadtteilen war Land unter. Während Bielefeld verschont blieb, hat es Minden unterdessen getroffen: 41 Feuerwehreinsätze wegen überfluteten Straßen und Kellern wurden bis zum frühen Abend gemeldet, auf der Autobahn 2 kam es wegen Sichtbeeinträchtigungen bei heftigen Regengüssen zu Stau und zähfließendem Verkehr. Zudem schlug in der City der Blitz ein, hieß es von den Einsatzkräften vor Ort.

realisiert durch evolver group