Eine kleine Bielefelder Pizzeria spendiert Pizza und mehr - an jene, die sich normalerweise wenig leisten können. - © Symbolfoto Pixabay
Eine kleine Bielefelder Pizzeria spendiert Pizza und mehr - an jene, die sich normalerweise wenig leisten können. | © Symbolfoto Pixabay

Bielefeld Hunger und kein Geld? In diesem Bielefelder Imbiss gibt's auch mal eine Pizza gratis

Traditionell verteilt Familie Gökben zu Weihnachten Essen an Obdachlose - doch nicht nur dann

Bielefeld. Gökben Yüksel legt auf Reichtum keinen Wert. "Geld ist nicht wichtig", glaubt es mir." Glücklich sollten sich alle schätzen, die gesund sind. Heiligabend ist sie mit ihrer Familie wieder in Bielefeld unterwegs gewesen: Traditionell verteilen die Yüksels Pizza und Kekse bei den Bedürftigen in der Stadt. Doch nicht nur zu Weihnachten haben die Gastronomen ein Herz für die Menschen am Rande der Gesellschaft. Speisen im Voraus bezahlen Die Pizzeria Pexla am Kesselbrink ist Teil der Bewegung "Suspended Coffee Germany - spendiert". Seit 2013 hat sich die Initiative zum Ziel gemacht Menschen zu helfen, denen es aus verschiedenen Gründen nicht gut geht. Soll heißen: Die Kunden können Speisen, Getränke und mehr sozusagen im Voraus bezahlen. Das Prinzip des „Caffè Sospeso" entstand in der Zeit des Ersten Weltkrieges in Italien. Dieser Krieg zerstörte Familien, brachte Verluste und Beschädigungen und spaltete die Gesellschaft in arm und reich. Vorher alltägliches war schlichtweg nicht mehr möglich. Für viele bedeutete das auch, dass Kaffee zu teuer wurde. Gegenseitig den Kaffee bezahlt In Italien aber, in dem das beliebte Heißgetränk als „Grundrecht" gilt, begannen die Leute sich gegenseitig Kaffee zu bezahlen – der aufgeschobene Kaffee feierte seine Geburtsstunde.Diese Aktion hat sich nicht nur in Italien durchgesetzt, sondern auch in anderen Ländern etabliert. Nund nun kann man in vielen Ländern die Tradition weiterleben sehen in einem „Caffè Sospeso", einem „Suspended Coffee" oder einem „aufgeschobenen Kaffee", je nach Land und Sprache. Seitdem hat sich die Aktion, wie hier in Deutschland, weiterentwickelt und neben Kaffee können auch andere Getränke oder Speisen, Kleidung, Fahrradreparaturen, Haarschnitte spendiert werden – alles, was im jeweiligen Geschäft angeboten wird. "Viele Kunden machen bei uns schon mit und spendieren eine Pizza für andere. Bedürftige können also jederzeit zu uns kommen, wenn sie mal kein Geld haben für eine Pizza oder ein Käffchen", sagt Gökben Yüksel. Zu Heiligabend hat Familie Yüksel selbst gebackene Kekse, Schokolade und Gutscheine an die Bielefelder Bedürftigen verteilt. "Der Rest ging an die Heilsarmee am Bahnhof." Auch die Kleinsten haben gebacken und sind stundenlang durch die Gegend gelaufen. Die kleine Asya und der kleine Tibet haben auch jene Menschen nicht vergessen,die nicht mehr unter uns weilen. Yüksel ist keine, die sich mit ihren Aktionen in den Vordergrund drängt. "Das wäre falsch", findet sie. Wir finden: Menschen wie Gökben Yüksel gehören dennoch in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. "Es ist kaum mit anzusehen, wie die obdachlosen Menschen essen, wie hungrig sie sind in einer Gesellschaft, die doch eigentlich alles hat", sagt sie. Seit rund vier Jahren betreibt die Bielefelderin die Pizzeria am Kesselbrink. Bekannt ist sie für ihre preisgünstigen Gerichte. "Damit sich jeder auch mal eine Pizza leisten kann."Denn Geld ist nicht so wichtig, findet sie. "Nichts geht über die Gesundheit und ein Lächeln, das man in ein Gesicht zaubern kann." Und Yüksel muss es wissen - sie hat eine lange Krankheitsgeschichte mit zahlreichen Operationen hinter sich.

realisiert durch evolver group