Melodie Michelberger: "Als ich magersüchtig war, hat nicht eine Person vermutet, dass ich eigentlich sehr krank bin im Inneren." - © Julia Marie Werner
Melodie Michelberger: "Als ich magersüchtig war, hat nicht eine Person vermutet, dass ich eigentlich sehr krank bin im Inneren." | © Julia Marie Werner
NW Plus Logo Bodyshaming und Körpervielfalt

Körperaktivistin: "Es ist total in Ordnung, dick zu sein"

Melodie Michelberger (44) war magersüchtig und arbeitete lange in der Modebranche. Heute kämpft sie gegen falsche Stigmatisierungen. Ein Interview über Diätkultur und Gewalt im Netz.

Angela Wiese

"Es ist anstrengend, in einem Körper zu leben, der nur mit negativ aufgeladenen Worten zu beschreiben ist." Das ist ein Satz aus Ihrem Buch "Body Politics". Ist es ein Kampf, dick zu sein? Melodie Michelberger: Ich weiß nicht, ob Kampf das richtige Wort ist. Aber ich kenne beide Seiten und als Mensch in einem dicken Körper wird man auf jeden Fall anders bewertet als in einem dünnen Körper. Warum ist das so? Dicke Körper werden diskriminiert, herabgewürdigt und stigmatisiert...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema