Marco Russ (l.), Fußball-Profi von Eintracht Frankfurt, spricht mit Felix Chun, Direktor der Klinik für Urologie am Uni-Klinikum Frankfurt. Russ wirbt nach seiner Hodenkrebs-Diagnose 2016 für Vorsorgeuntersuchungen. - © picture alliance
Marco Russ (l.), Fußball-Profi von Eintracht Frankfurt, spricht mit Felix Chun, Direktor der Klinik für Urologie am Uni-Klinikum Frankfurt. Russ wirbt nach seiner Hodenkrebs-Diagnose 2016 für Vorsorgeuntersuchungen. | © picture alliance

NW Plus Logo Vorsorge Warum Männer Gesundheitsmuffel sind und früher sterben

Weniger Arztbesuche, kaum Vorsorge, ein schlechterer Gesundheitszustand: Männer sterben früher als Frauen. Urologe Christian Tschuschke erklärt, warum Männer bedingt selbst dafür verantwortlich sind.

Carolin Nieder-Entgelmeier

Münster. Männer gelten gemeinhin als Gesundheitsmuffel. Im Vergleich zu Frauen gehen sie seltener zum Arzt und nutzen weniger Vorsorgeangebote. Und obwohl sie ähnlich gut informiert sind wie Frauen, schätzen sie ihren Gesundheitszustand falsch ein. Zudem sterben sie auch früher, im Schnitt fünf Jahre eher als Frauen. Doch woran liegt das? Urologe Christian Tschuschke aus Münster erklärt, dass Männer dafür nicht nur selbst verantwortlich sind. Sozialisation „Jungen werden anders sozialisiert als Mädchen...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Erhalten Sie eine kompakte Übersicht von relevanten Themen aus Ostwestfalen und der Welt - direkt aus der Redaktion.