- © picture alliance / empics
106354997 | © picture alliance / empics

Games & Netzwelt Falsch: Facebook zeigt nur noch 25 Freunde an - aber ein Hallo genügt

Christian Lund

Seit einigen Monaten hält sich bei Facebook hartnäckig die Nachricht, der neue Algorithmus sorge dafür, dass jeder im Newsfeed nur noch Beiträge von 25 Freunden sehe. Helfen könne ein "Hallo" der übrigen Freunde. "Ok, ich spring auf den Zug ... Kämpf gegen diesen Facebook Algorithmus, weil ich merke, dass ich nicht mehr so viele Posts meiner Freunde sehe." So beginnt ein Facebook-Post, der in diesen Tagen wieder vermehrt grassiert. Freunde posten ihn, weil sie glauben, feststellen zu können, dass sie immer nur die Beiträge von wenigen Freunden sehen, nicht aber die aller Freunde. Und der Post macht sie außerdem glauben, dass es genügt, diese Erklärung zu kopieren, ebenfalls zu posten und dann seine Freunde zu bitten, darunter mit einem "Hallo" oder einem Sticker zu kommentieren: Dieser Kettenbrief ist ein Hoax Fakt ist: Dieser Kettenbrief ist ein Hoax, also nicht anderes als eine Falschmeldung, die darauf beruht, dass Facebook angekündigt hatte, in Zukunft wieder mehr Beiträge von Freunden und weniger von Unternehmen anzeigen zu wollen. Kurz darauf war das Gerücht in Umlauf gesetzt, dass Facebook nur noch die Beiträge von rund 25 Freunden und Bekannten anzeigen würde. Im englischsprachigen Raum ging man übrigens sogar von 26 Freunden aus. Und ruckzuck ging die Nachricht viral, und der Kettenbrief verbreitete sich weltweit. Unter anderem die Washington Post hakte im Februar 2018 bei Facebook nach, und ein Sprecher dementierte die Nachricht. Er sagte: "Das ist einfach nicht wahr. Wir sortieren den Newsfeed danach, wie relevant der jeweilige Beitrag für Sie sein könnte, und obwohl wir einige Aktualisierungen vorgenommen haben, die die Anzahl der Posts, die sie von Ihren Freunden sehen, erhöhen könnten, ist Ihr Newsfeed nicht auf 25 beschränkt." Keine Auswirkung auf die Sortierung Der Newsfeed ist auch noch nie ein reiner Feed von Beiträgen der Freunde gewesen, sondern wurde immer algorithmisch danach sortiert, was Facebook glaubt, was der Nutzer sehen möchte. Das Kommentieren eines Kettenbriefes mit einem "Hallo" oder einem mehr oder weniger lustigen Sticker jedenfalls wirkt sich nicht auf die Sortierung des Newsfeeds aus, sondern sorgt nur für die weitere Verbreitung einer Falschmeldung. Wer seinen Newsfeed besser kontrollieren möchte, sollte die Möglichkeiten nutzen, die Facebook seinen Kunden gibt: Das soziale Netzwerk ermöglicht es jedem, Prioritäten zu setzen, von welchen Unternehmen und/oder Freunden Beiträge bevorzugt angezeigt werden sollen. Facebook erklärt das detailliert auf der Hilfe-Seite zu dem Thema.

realisiert durch evolver group