Andrea Sahlmen bloggt zum SC Paderborn. - © Vanessa E. E. Glieneke
Andrea Sahlmen bloggt zum SC Paderborn. | © Vanessa E. E. Glieneke

Andreas Allesfahrer-Blog Den Ernst der Lage nicht erkannt

Kolumne: Andrea Sahlmen schreibt über die Vorkommnisse im SCP-Trainingslager

Andrea Sahlmen

Hallo Fans, geschockt habe ich die Nachricht von den Eskapaden aus dem Trainingslager aufgenommen. Ich bin wütend und enttäuscht auf den Teil der Mannschaft, der dafür verantwortlich ist. Bis bald, Andrea Es war einmal eine charakterstarke Mannschaft, in der jeder für den anderen kämpfte. Die gemeinsam das scheinbar Unmögliche möglich machte und ganz Deutschland den kleinen Provinzklub für die Moral und den Teamgeist bewunderte. Es gab eine Einheit: Mannschaft, Verein, Anhänger. Man konnte förmlich spüren, wie jeder für den anderen brannte. Nun haben wir Januar 2016. Gerade einmal gut eineinhalb Jahre später bin ich auf dem Boden der Tatsachen angekommen und frage mich: Was ist davon noch übrig? Nichts. Das ist zumindest die einzig logische Antwort, die man nach den aktuellen Berichten noch geben kann. Spieler, die Gerüchten zufolge in Hotelflure pinkeln, Kübel in Hotelpools werfen, sich vollkommen betrunken vor Mitarbeitern und Journalisten ausziehen und scheinbar nächtelang durchfeiern, schaden nicht nur sich selbst, ihrer Mannschaft und ihrem Verein. Der mühsam erarbeitete gute Ruf, den man sich in der Bundesligasaison oder bei anderen öffentlichen Auftritten, wie zum Beispiel der Mannschaftsfeier nach dem Aufstieg auf Mallorca gemacht hat, wird mit Füßen getreten. Ganz Deutschland kann wieder über Paderborn spotten und mit dem Finger auf den Verein zeigen, wir sind wieder die Lachnummer schlechthin. Und das nicht einmal zu unrecht. Neben dieser unglaublichen Charakterschwäche, die durch solche Aktionen offenbart wird, fragt man sich doch, ob die Mannschaft den Ernst der aktuellen Lage erkannt hat. Tabellenplatz 16, teilweise katastrophale sportliche Leistungen auf dem Platz, Gegentore en masse und vorne im Sturm brachte auch kaum jemand etwas zustande. Mir wäre in solch einer Situation nicht nach Feiern zumute. Ein Trainingslager ist keine Klassenfahrt in der Mittelstufe, Proschwitz und Co. sind erwachsene Männer und Leistungssportler. Junge Männer schlagen mal über die Stränge könnte man meinen, aber muss man das im Trainingslager machen und dabei sämtliche Manieren (und Klamotten) verlieren?! Ich möchte ungern das Thema Suspendierungen noch einmal aufgreifen, da das Thema vor Weihnachten schon zur Genüge diskutiert wurde. Jedoch kann man sich mittlerweile vorstellen, dass die Worte von Koc der Wahrheit entsprechen. Es hätte auch drei andere treffen können. Schade, dass es zwei Paderborner Urgesteine getroffen hat, die sich doch offensichtlich immer professionell verhalten und alles für den Verein gegeben haben. Wer auch immer bei den Eskapaden im Trainingslager dabei war gehört für mich fristlos entlassen. Wer sich so benimmt, hat in einer Profimannschaft nichts zu suchen. Grundsätzlich muss man sich wohl wirklich langsam Sorgen um den Verein machen. Ich glaube, dass einige noch nicht verstanden haben, worum es hier geht. Es geht um den Klassenerhalt und das Ansehen eines Vereins. Ich jedenfalls mache mir diese Sorgen um den Verein, um meine Mannschaft. Und ich bin enttäuscht von ihr. Denn das habe ich ihnen nicht zugetraut.

realisiert durch evolver group