Paderborner Jubel: Die siegreichen U18-Mädchen des Volleyball-Regionalkaders um (hinten v. l.) Lisa Reimer, Pia Hoppe, Paula Beninca, Milla Rust, Malin Griesel, Annina Feix, Luca Vonnahme, Maida Bibic, Sophia Schefner und Viktoria Mirvoda sowie (vorne v. l.) Anna Leweling, Freya Rensing, Xenia Surkov, Saskia Kleiner und Marianna Sharafutdinova. - © VoR Paderborn
Paderborner Jubel: Die siegreichen U18-Mädchen des Volleyball-Regionalkaders um (hinten v. l.) Lisa Reimer, Pia Hoppe, Paula Beninca, Milla Rust, Malin Griesel, Annina Feix, Luca Vonnahme, Maida Bibic, Sophia Schefner und Viktoria Mirvoda sowie (vorne v. l.) Anna Leweling, Freya Rensing, Xenia Surkov, Saskia Kleiner und Marianna Sharafutdinova. | © VoR Paderborn

Paderborn U18-Mädchen des VoR Paderborn verteidigen ihren Titel

Volleyball: Die Paderborner U18-Jungen überraschen unterdessen bei den Titelkämpfen in Solingen

Frank Beineke

Paderborn. In der vergangenen Saison hatte sich der Volleyball-Regionalkader Paderborn in der Gesamtwertung der NRW-Jugendmeisterschaften den ersten Rang gesichert. Unter anderem standen zwei NRW-Titel und zwei Vizemeisterschaften zu Buche. Nun könnte die Paderborner Talentschmiede Geschichte schreiben, denn womöglich wird der Volleyball-Regionalkader in allen zwölf Konkurrenzen der Altersklassen U12 bis U20 bei den NRW-Endrunden dabei sein. Das hat noch kein anderer Verein geschafft. Die ersten beiden Endrunden wurden hierbei am vergangenen Wochenende ausgetragen. Und der VoR Paderborn feierte einen Triumph auf der ganzen Linie, denn sowohl die Juniorinnen als auch die Junioren holten in der Altersklasse U18 den Titel. U18-Juniorinnen: Als ungeschlagener NRW-Liga-Meister waren die U18-Mädchen des VoR Paderborn als Topfavorit zur Endrunde nach Bonn gefahren. Und dieser Rolle wurde das Team von Trainerin Susanna Turner auch vollauf gerecht. Mit fünf Siegen in fünf Spielen verteidigte die Paderborner U18 ihren Vorjahrestitel und löste damit das Ticket für die Deutschen Meisterschaften, die am 5. und 6. Mai in Saarbrücken ausgetragen werden. "Es war ein tolles Turnier", bilanziert Turner, die in der Vorrunde zwei 2:0-Siege gegen den FC Junkersdorf und den VV Humann Essen erlebte. "Der Erfolg gegen Essen war dabei wohl unsere beste Saisonleistung", urteilt die VoR-Trainerin, deren Schützlinge dann auch das Viertelfinale gegen Schwerte mit 2:0 gewannen. Am Sonntag ging der Siegeszug in der Bonner Hardtberghalle weiter. Mit einem 25:17, 25:18-Erfolg gegen den ASV Senden zog der Titelverteidiger von der Pader ins Finale gegen den RC Borken-Hoxfeld ein. Dort sollte der VoR den einzigen Satzverlust der gesamten Saison kassieren. Durchgang Nummer eins ging nämlich mit 25:14 an Borken-Hoxfeld. "Der Gegner hat alles getroffen und uns mit druckvollen Aufschlägen enorme Probleme in der Annahme bereitet", berichtet Turner. Doch ihr Team geriet nicht in Panik, sondern schaffte in einem hochklassigen Endspiel die Wende. Mit 25:17 und 15:7 gingen die nächsten beiden Sätze an Paderborn. Der Turniersieg war perfekt. Ein Sonderlob verdienten sich Jugend-Nationalspielerin Xenia Surkov, die auf der Libero-Position brillierte, Anna Leweling und Milla Rust, die zur wertvollsten Spielerin des Finales gekürt wurde. "Aber auch Borken-Hoxfeld gebührt ein dickes Lob. Die haben ein richtig junges Team, das super gespielt hat", betont Susanna Turner, die am zweiten April-Wochenende den U16- und U20-Teams des VoR die Daumen drücken wird. Dann steigen in diesen Altersklassen die NRW-Endrunden. "Da zählen wir aber nicht unbedingt zu den Favoriten", so Turner. U18-Junioren: Die U18-Jungen des VoR Paderborn waren bei der Endrunde in Solingen nicht gerade die ersten Anwärter auf den Titel. So hatten sie in der NRW-Liga nach Niederlagen gegen Essen, Moers und Menden-Much "nur" den vierten Platz belegt. Doch gegen exakt diese drei Teams gelang bei der Endrunde die Revanche. Und so feierten die Paderborner am Ende nach einem 2:1-Finalsieg gegen Humann Essen den NRW-Titelgewinn. "Eine echte Überraschung", erklärt VoR-Erfolgscoach Juri Kudrizki und nennt die wichtigsten Erfolgsfaktoren: "Die Jungs waren extrem motiviert. Der Wille war unglaublich. Das Team hat ganz starken Charakter gezeigt." Mit einem souveränen 2:0-Auftaktsieg gegen TuS Mondorf und einem 2:1-Erfolg gegen den VC Menden-Much hatten die VoR-Jungs zunächst ihre Vorrundengruppe gewonnen. Mit einem 2:0 gegen den FC Junkersdorf zogen die Paderborner dann ins Halbfinale gegen den Moerser SC ein. Und gerade dort zeigte sich der besagte Charakter des Teams. So kam der VoR in Durchgang eins nach einem 6:17-Rückstand tatsächlich noch zu einem Satzgewinn. Moers dominierte dann zwar den zweiten Satz nach Belieben, doch die Kudrizki-Schützlinge schafften abermals die Wende und behielten im dritten Durchgang die Oberhand. Auch im Endspiel gegen Humann Essen warf der VoR nach einem klar verlorenen zweiten Satz die Flinte nicht ins Korn. Mit 15:11 ging der Tiebreak an Paderborn. Der Rest war grenzenloser Jubel. "Alle haben einen tollen Job gemacht", schwärmt Kudrizki, der dann doch ein Sonderlob verteilt. "Finn von Soldenhoff hat überragend gespielt. Er war der beste Spieler des Turniers", urteilt der VoR-Coach, der sein Team nun auf die Deutsche U18-Meisterschaft (12. und 13. Mai in Elsenfeld und Großwallstadt) vorbereitet. Zudem ist Kudrizki noch mit vier weiteren VoR-Jungenteams bei den NRW-Endrunden im Einsatz. Und so könnte er seine schon jetzt imposante Erfolgsbilanz weiter ausbauen, denn in den vergangenen fünf Jahren holten Kudrizki-Mannschaften insgesamt neun NRW-Titel.

realisiert durch evolver group