Der Neuling in Jubelstimmung: Hanna Scheiwe vom Oberligisten VoR Paderborn freut sich mit Alicia Schäfers (r.) über die jüngsten Erfolge. Im Hintergrund klatscht Trainerin Susanna Turner Beifall. - © Jochem Schulze
Der Neuling in Jubelstimmung: Hanna Scheiwe vom Oberligisten VoR Paderborn freut sich mit Alicia Schäfers (r.) über die jüngsten Erfolge. Im Hintergrund klatscht Trainerin Susanna Turner Beifall. | © Jochem Schulze

Kreis Paderborn VoR Paderborn peilt die Vizemeisterschaft an

Volleyball: In der Frauen-Oberliga kann der Neuling den SV BW Sande nun noch vom Aufstiegsrelegationsrang verdrängen. Der VC Altenbeken/Schwaney steigt ab

Kreis Paderborn. In der Volleyball-Oberliga der Frauen sind die Karten neu gemischt. Aufsteiger VoR Paderborn kann an den letzten beiden Spieltagen nun noch aus eigener Kraft den Aufstiegsrelegationsrang erreichen. Frauen Oberliga TV Hörde – SV Blau-Weiß Sande 3:1 (25:21, 17:25, 25:22, 25:15): Mehr als 150 Zuschauer, darunter auch viele Fans aus Sande, sahen ein Topspiel auf kämpferisch wie taktisch gutem Niveau. „Am Ende hat sich Hörde mit der tieferen Bank durchgesetzt", sagte Markus Brockhoff. Sandes Trainer sah im dritten Satz den Knackpunkt. In diesem Durchgang drehten die Blau-Weißen einen 7:11-Rückstand zum 14:11, ehe sich einige Unkonzentriertheiten einschlichen. Der Tabellenführer aus Dortmund gewann den Satz, machte anschließend den Sack zu und wird sich den Titel nicht mehr nehmen lassen. SC GW Paderborn – TV Hörde II 3:0 (25:22, 25:20, 25:22): Die Grün-Weißen holten gegen das Tabellenschlusslicht drei Zähler und wahrten so die theoretische Chance, noch den Relegationsplatz zu erreichen. Weil Borken-Hoxfeld II aber auch einen Zähler gewann, wird das Unterfangen schwer. SC Hennen – VoR Paderborn 0:3 (20:25, 15:25, 12:25): Der Liganeuling gewann beim Regionalligaabsteiger überraschend deutlich. „Mein Team hat mich positiv überrascht und eine sehr gute Leistung gezeigt", erklärte Susanna Turner. Die VoR-Trainerin lobte besonders Anna Leweling, die mit einer feinen Aufschlagserie den umkämpften ersten Satz zugunsten der Gäste entschied. Anschließend fiel den jungen Paderbornerinnen vieles leichter. „Wir schalten jetzt in den Angriffsmodus", betonte Turner. Die weiß, dass ihr Team mit zwei Siegen in den verbleibenden Heimpartien gegen die Topteams aus Dortmund-Hörde und Sande noch den Aufstiegsrelegationsplatz erreichen kann. Frauen Verbandsliga WVV-Auswahl SV Blau-Weiß Sande II 3:0 (25:23, 25:17, 25:21) und TSC Gievenbeck – Blau-Weiß Sande II 3:1 (25:22, 23:25, 25:19, 33:31): Die Sander Zweitvertretung kämpfte an ihrem Doppelspieltag vorbildlich. Doch weil der SV Blau-Weiß Aasee II bei Saxonia Münster klar gewann, ist der Abstieg nun leider nicht mehr zu verhindern. Männer Verbandsliga VC Altenbeken-Schwaney – VBC 69 Paderborn II 2:3 (32:34, 25:16, 22:25, 25:20, 9:15): Nach einem insgesamt ausgeglichenen und höchst spannendem Kreisderby sind zwei wichtige Entscheidungen gefallen. Der VC wird den Abstieg nicht mehr verhindern können. Und die VBC-Reserve ist vorzeitig gerettet. „Ich hatte alle sieben Positionen gut besetzt. Wenn wir immer in dieser Konstellation gespielt hätten, wäre der Abstieg wohl zu vermeiden gewesen", resümierte VC-Trainer Diethard Lange. Männer Landesliga Königsborner SV – TV Jahn Bad Lippspringe 3:1 (25:17, 29:27, 21:25, 25:22): Die Kurstädter hielten beim Tabellenführer gut mit und waren einem Zählergewinn nahe.

realisiert durch evolver group