Talente mit Perspektiven: Andreas Duschik (als bester Außenangreifer), Luca Hasse (als bester Diagonal-Angreifer), Tim Gessler (als bester Zuspieler) und Jona Quickstern und Simon Niggemeyer (als beste Mittelblocker) wurden für den vorläufigen WVV-Kader nominiert. Darüber freut sich Trainer Juri Kudrizki (3. v. l.) zu Recht. - © VoR Paderborn
Talente mit Perspektiven: Andreas Duschik (als bester Außenangreifer), Luca Hasse (als bester Diagonal-Angreifer), Tim Gessler (als bester Zuspieler) und Jona Quickstern und Simon Niggemeyer (als beste Mittelblocker) wurden für den vorläufigen WVV-Kader nominiert. Darüber freut sich Trainer Juri Kudrizki (3. v. l.) zu Recht. | © VoR Paderborn

Paderborn Fünf Paderborner in den WVV-Kader berufen

Volleyball: Wolfgang Schütz nominiert gleich fünf Jungen vom VoR Paderborn

Werner Schulte

Paderborn. Die Volleyball-Schützlinge (U16) des VoR- und VBC-Trainers Juri Kudrizki landeten jetzt beim Gerhard-Büdenbender-Cup im münsterländischen Senden auf der höchsten Stufe des Siegertreppchens. Dort trafen sechs männliche und ebenso viele weibliche Bezirksauswahl-Teams auf fünf weitere Auswahl-Mannschaften aus Nordrhein-Westfalen. "Das war schon einmalig", frohlockte Kudrizki anschließend, "wir haben die Teams aus Dortmund, Essen und Köln regelrecht deklassiert." Darüber hinaus wurden am Ende des Tages die Spielerinnen und Spieler für den vorläufigen WVV-Kader von den zuständigen Landestrainern Wolfgang Schütz (Jungen) und Peter Pourie (Mädels) nominiert. Unter den 20 auserwählten Akteuren sind mit Andreas Duschik (bester Außenangreifer), Luca Hasse (bester Diagonal-Angreifer), Tim Gessler (bester Zuspieler) und Jona Quickstern sowie Simon Niggemeyer als beste Mittelblocker gleich fünf Spieler vom VoR Paderborn. "Das kommt auch nicht alle Tage vor", freut sich der 71-jährige Coach Kudrizki. Bei den VoR-Spielerinnen schaffte es Sophia Schefner in den WVV-Kader. Nach fünf erfolgreichen Jahren in der Jugendarbeit (sieben Mal westdeutscher Meister, 15 Podestplätze und als Krönung deutscher Meister 2016 mit der U14 im Kleinfeld) ist es Kudrizkis U16-Jungen (Jahrgang 2003/04) gelungen, jetzt auch die besten Auswahl- Mannschaften aus NRW auf dem großen Feld (Sechs gegen Sechs) souverän zu besiegen. Der Erfolg hat viele Väter. Neben der intensiven Trainingsarbeit im Paderborner Verein ist hier die jahrelange Zusammenarbeit mit der Lutherschule in Paderborn unter der Leitung von Friedhelm Steffen zu erwähnen. Die besonderen Erfolge locken längst auch talentierte Spieler aus ferneren Städten an die Pader. So kommen weitere Volleyballer wöchentlich aus Hamm, Soest, Bad Oeynhausen, Porta Westfalica, Minden, Oelde und Delbrück, um am Training in Paderborn teilzunehmen. Lange Zeit war Juri Kudrizki dabei allein verantwortlich für die männlichen Mannschaften des VoR und des VBC. Mittlerweile ist es ihm gelungen, auch aktive Spieler wie Matthias Richter, Frederik Albrecht sowie ehemalige Aktive in das Trainerteam zu integrieren. Unter anderem auch Thomas Licht.

realisiert durch evolver group