Glück im Unglück: Engin Ankara (BC Vorwärts, l.) darf trotz einer Viertelfinal-Niederlage im Halbfinale noch mal ran. - © Andreas Zobe
Glück im Unglück: Engin Ankara (BC Vorwärts, l.) darf trotz einer Viertelfinal-Niederlage im Halbfinale noch mal ran. | © Andreas Zobe

Bielefeld Vier Vorwärts-Boxer stehen im Halbfinale

Boxen: Im Viertelfinale von Schildesche landet Jurik Babayan einen Abbruchsieg, während Engin Ankara trotz einer Niederlage weiterkommt

Bielefeld. Im Viertelfinale bei den Westfalenmeisterschaften der Amateurboxer ist Weltergewichtler Jurik Babayan (BC Vorwärts) vor eigenem Publikum durch technischen K.o. weitergekommen. Bereits in der ersten Runde stoppte der Ringarzt diesen Kampf: Babayans Gegner Armin Malekzadeh aus Dortmund blutete nach einem im Nahkampf erlittenen Cut so stark, dass abgebrochen werden musste. Neben Babayan kam auch Juri Berlinger ins Halbfinale, da sein Kontrahent am Kampftag absagte. Engin Ankara scheiterte dagegen im Schwergewicht der Männer-B nach Punkten am Münsteraner Patrik Walfort. Ankara tat sich in dieser Auseinandersetzung nach langer Wettkampfpause schwer und scheiterte letztendlich an der langen Reichweite Walforts. Glück im Unglück für Ankara: Da es in dieser Gewichtsklasse nur ein Dreierfeld gibt, erhält er im Halbfinale in Gelsenkirchen eine weitere Möglichkeit sich zu beweisen. Bei einem Sieg kann er sich immer noch für das Finale qualifizieren. Im Halbfinale gesetzt ist Hamlet Babayan, so dass insgesamt vier Vorwärtsler in Gelsenkirchen vertreten sind. Ausgeschieden ist Bora Karasu im Mittelgewicht, der nach einem Arbeitsunfall verletzungsbedingt schon im Vorfeld der Veranstaltung in Schildesche passen musste.

realisiert durch evolver group