Mit Krüger zum Klassenerhalt

BASKETBALL: Das Trainer-Urgestein übernimmt mit Uli Naechster Verantwortung

VON JOCHEM SCHULZE
Martin Krüger (r.) und Uli Naechster sind das neue Trainerteam des Basketball-Zweitligisten Finke Baskets Paderborn. - © FOTO: JOCHEM SCHULZE
Martin Krüger (r.) und Uli Naechster sind das neue Trainerteam des Basketball-Zweitligisten Finke Baskets Paderborn. | © FOTO: JOCHEM SCHULZE

Paderborn. Im Jahr 1984 hat Martin Krüger den VBC 69 Paderborn als Trainer in die 2. Basketball-Bundesliga geführt. Seitdem spielen die Domstädter unter verschiedenen Bezeichnungen und ohne Unterbrechung in der 2. oder 1. Liga. Aktuell droht der Abstieg in die 3. Liga. Den soll nun Martin Krüger verhindern. Der 55 Jahre alte Pädagoge wurde am Dienstagnachmittag bei den Finke Baskets als Nachfolger des freigestellten Thomas Glasauer eingeführt. Krüger wird bis zum Saisonende gemeinsam mit dem bisherigen Co-Trainer Uli Naechster (29) im Team agieren.

Das Duo leitete am Abend erstmals das Training des Zweitligateams, das nach nur einem Sieg aus den letzten sieben Partien im Tabellenkeller steckt. "Der Schlüssel zum Klassenerhalt liegt in der Intensität. Besonders in der Defensive besitzt das Team noch ein deutliches Entwicklungspotenzial", erklärte Krüger, der in den verbleibenden elf Saisonspielen aus dem Team die fehlenden Prozente herauskitzeln will. "Wir müssen jetzt schnell den Schalter umlegen. Das müssen alle kapieren", sagte der A-Lizenz-Inhaber, der in Paderborn und Salzkotten insgesamt zehn Jahre lang Zweitligaerfahrung sammelte.

Krüger übernimmt die Aufgabe auch aus persönlicher Motivation heraus. "Ich bin seit meinem zehnten Lebensjahr dem Basketball in Paderborn verbunden und habe diesem Sport viel zu verdanken. Dies ist die Gelegenheit, etwas zurückzugeben", betonte der Lehrer am Reismann-Gymnasium (Sportschule NRW).

Der besitzt die volle Rückendeckung aller Vereinsgremien. "Das Präsidium, die Gesellschafter und die Sponsoren tragen den Wechsel von Thomas Glasauer zu Martin Krüger. Er war unser Wunschkandidat", erklärte Dirk Happe. Der Baskets-Sportdirektor hatte gemeinsam mit Präsident Christoph Schlösser im Aufstiegsteam von 1984 gestanden. Happe dankte auch Glasauer. Der habe phasenweise hervorragende Arbeit geleistet. Allerdings sei nach dem Abwärtstrend der Mannschaft und dem Aufwärtstrend bei der Konkurrenz in Kirchheim, Crailsheim und Gotha keine andere Entscheidung möglich gewesen. Glasauer hatte die Baskets im November 2010 vom glücklosen Artur Gacaev übernommen und in der Vorserie in die Play-Offs geführt. Zuletzt war dem Coach aber eine gewisse Konzeptlosigkeit vorgehalten worden.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group