1. Vorsitzender Jens Lauber (Mitte) mit den Abteilungsleitern (v. l.) Udo Schlichting (Fußball), Renate Brüseke (Breitensport), Ralf Rüth (Tennis) und Peter Müller (Handball). - © FOTO: WOLFGANG HOFMANN
1. Vorsitzender Jens Lauber (Mitte) mit den Abteilungsleitern (v. l.) Udo Schlichting (Fußball), Renate Brüseke (Breitensport), Ralf Rüth (Tennis) und Peter Müller (Handball). | © FOTO: WOLFGANG HOFMANN

Große Akzeptanz bei der Jugend

TUS SENNELAGER: Nachwuchsarbeit wird großgeschrieben

VON WOLFGANG HOFMANN

Paderborn-Sennelager. Der TuS SG Sennelager 10/73 feiert: Drei Tage lang am kommenden Wochenende auf dem Sportplatz in Sennelager. Mit einem Programm, das Jung und Alt gefallen wird. Mit einer Zeltdisco am Freitagabend, einer großen Jubiläumsparty am Samstagabend, mit viel Unterhaltung, sportlichen Vorführungen und natürlich mit viel "lecker Essen und Trinken".

Der Anlass: Genau vor 100 Jahren gründete sich der erste Verein in der Sennegemeinde. Die hieß damals noch Thune und zählte knapp 150 Einwohner. Ernst Ackermann war der Initiator, der 1910 unter dem Namen VfB Senne das Fußballspielen vereinsmäßig organisierte. Noch heute trägt der Sportplatz in Sennelager seinen Namen.

Erst vor 20 Jahren, anlässlich des 80-jährigen Jubiläums, wurde das Erstgründungsdatum dem Vereinsnamen hinzugefügt: "10 – Schrägstrich – 73". Die "73" rührt aus dem Jahr 1973, als die Fußballabteilung des TuS mit dem Nachbarverein SV 07 Schloß Neuhaus fusionierte. Neuhaus hatte einen Rasenplatz und mit Jüppi Peitz einen großzügigen Sponsor, um höhere sportliche Ziele zu erreichen. Der Aufstieg bis in die zweithöchste Deutsche Fußball-Liga ist legendär und auch heute noch eine gern erzählte Erfolgsstory - nicht nur in Fußballkreisen.

Parallel zur Ausgliederung der Fußballabteilung erfolgte unter dem Namen TuS Schwarz Gelb Sennelager 1973 die Neugründung des Vereins. Hauptinitiator war Hermann Hünermund. Zunächst gab es nur eine Handballabteilung. Schnell folgten aber Turn- und Gymnastikgruppen, 1978 auch wieder eine Fußballmannschaft.
Tennis als Breitensport in Sennelager wurde aufgrund der Aktivitäten von Hermann Ebbes 1979 als eigenständige Abteilung in den Verein aufgenommen. Bis 1984 entstanden durch Eigenregie schließlich drei Tennisplätze und ein schmuckes Tennisheim.

42 Jahre nach seiner Einweihung wurde der Ernst-Ackermann-Sportplatz zu einem Kunstrasenplatz umgebaut. Dank vorbildlicher Eigenleistungen der Vereinsmitglieder konnte 2002 zeitgleich auch der Bau eines neuen Vereinsheim realisiert werden.
Heute hat der Verein 731 Mitglieder in den vier Abteilungen Handball (163), Fußball (283), Breitensport (226) und Tennis (59). Davon sind 337 Kinder und Jugendliche im Alter bis 18 Jahre. 89 Mitglieder sind über 60 Jahre jung.

Die Vereinsführung um den 1. Vorsitzenden Jens Lauber mit seinen vier Abteilungsleitern weiß um ihre Aufgaben und Pflichten und versteht es, den Verein im positiven Licht zu halten. Gerade bei den Jugendlichen hat der Klub eine große Anziehungskraft. Der Zusammenhalt untereinander ist groß, das Interesse an den sportlichen Veranstaltungen ebenso. Immerhin besuchen durchschnittlich 150 Zuschauer die 1. Fußballmannschaft bei ihren Heimspielen in der Kreisliga A. Die 2. Mannschaft ist in diesem Jahr in die Kreisliga B aufgestiegen.

Langfristig will man in den nächsten Jahren in die Bezirksliga aufsteigen. Dass die Jugendmannschaften die Spielklassen E bis A derzeit durchgängig besetzt halten, ist ein zusätzliches Indiz für eine gute Vereins- und Nachwuchsarbeit.

Begleitet wird die Festveranstaltung am Wochenende von einer sportgeschichtlichen Ausstellung über die letzten 100 Jahre des TuS Sennelager im Vereinsheim am Sportplatz (siehe untenstehenden Text). Dank einer Spende der Sparkasse Paderborn gibt es zum Jubiläum auch eine neue Vereinsfahne. Das neue Schmuckstück, aufwändig bestickt mit Vereinswappen und Motiven aus Sennelager, wird am Sonntagvormittag erstmals der Gemeinde vorgestellt und von den kirchlichen Vertretern in einem gemeinsamen Gottesdienst vor der Evangelischen Kirche geweiht.

     

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group