Herfords Trainer Jürgen Prüfer begrüßt Neuzugang Danica Wu (l.) und Christabel Oduro, die gleich im Testspiel eingesetzt wurden. - © FOTO: BJÖRN KENTER
Herfords Trainer Jürgen Prüfer begrüßt Neuzugang Danica Wu (l.) und Christabel Oduro, die gleich im Testspiel eingesetzt wurden. | © FOTO: BJÖRN KENTER

Verstärkung für die Offensive ist perfekt

FRAUENFUSSBALL: Herforder SV holt Kanadierin

VON BJÖRN KENTER

Herford. Frauenfußball-Bundesligist Herforder SV ist auf der Suche nach weiteren Verstärkungen für die neue Saison in Kanada fündig geworden. Mittelfeldspielerin Danica Wu wechselt von Ottawa Fury in die Werrestadt. Die 21-jährige traf am Mittwoch in Herford ein und kam noch am gleichen Abend im Testspiel gegen die männliche B-Jugend von SW Sende (Schloss Holte) zu einem Kurzeinsatz. "Danica Wu hat alle Nachwuchsnationalmannschaften in Kanada durchlaufen und wird uns sicher weiterhelfen", ist HSV-Trainer Jürgen Prüfer überzeugt.

Mit der 19-jährigen Angreiferin Christabel Oduro kam eine weitere Spielerin aus Kanada im Freundschaftsspiel zum Einsatz. Ob Oduro, die bereits sechsmal für die kanadische Nationalmannschaft auflief, in der kommenden Saison ebenfalls das Herforder Trikot überstreifen wird, steht momentan noch nicht fest.

"Wir würden auch Oduro gerne verpflichten, noch hat sie bei uns aber keinen Vertrag unterschrieben", sagt HSV-Trainer Jürgen Prüfer. "Sie wird bei uns noch bis zum 8. August bleiben, da sie dann wegen einer Abschlussveranstaltung vom College zunächst wieder zurück muss. Wir hoffen jedoch, dass wir bis dahin eine Einigung erzielt haben."

Bei Wu und Oduro schätzt der Herforder Trainer vor allem die Geschwindigkeit, die die beiden Spielerinnen mitbringen. "Wir müssen nach dem langfristigen Ausfall von Giustina Ronzetti vor allem in der Offensive mehr Geschwindigkeit in unser Spiel bekommen. Das soll aber keinesfalls negativ gegenüber Romina Burgheim oder Isabelle Knipp klingen", betont Prüfer. "Auch die beiden funktionieren besser, wenn sie schnelle Spielerinnen um sich herum haben."

Die Personalplanungen des Bundesligisten sind damit noch nicht abgeschlossen. Die Herforderinnen stehen noch mit weiteren Spielerinnen aus dem In- und Ausland in Kontakt. "Wir würden gerne eine Akteurin ausleihen und sind in den Gesprächen schon recht weit", verrät Prüfer.

Nicht mehr zum Kader des Herforder SV zählt indes die Kanadierin Melissa Busque. Der Vertrag mit der Mittelfeldspielerin wurde vom Verein mittlerweile aufgelöst. "Sie hatte zunächst um eine Woche Aufschub gebeten, den wir ihr auch gewährt haben. Dann wollte sie plötzlich noch weitere drei Wochen später kommen, so dass sie erst eine Woche vor dem Saisonstart bei uns im Training gewesen wäre. Das hat für uns keinen Sinn gemacht, daher haben wir den Vertrag aufgelöst", so Prüfer.

Das Testspiel gegen die B-Junioren aus Sende gewannen die Herforder Frauen mit 3:2 (1:2). Lena Göllner brachte den HSV per Abstauber im Anschluss an eine Ecke mit 1:0 in Führung. Den 1:2-Halbzeitrückstand egalisierte Lena Wermelt, die ebenfalls nach einer Ecke aus kurzer Distanz traf. Neuzugang Louisa Lagaris traf kurz vor dem Ende zum insgesamt verdienten Sieg in einer abwechslungsreichen und ausgeglichenen Partie.

"Das war fußballerisch eine gute Leistung meiner Mannschaft. Wir sind insgesamt auf einem guten Weg. Die Neuzugänge sind bereits integriert, die Harmonie in der Mannshaft sehr gut", bilanzierte Prüfer zufrieden. "Bei Wu und Oduro hat man in der zweiten Halbzeit gesehen, dass sie über eine gewisse Dynamik und einen guten Antritt verfügen."

Das nächste Testspiel steht am kommenden Sonntag, 3. August, an. Dann reist der Aufsteiger zum Deutschen Meister und Champions League-Sieger VfL Wolfsburg. Anstoß der Partie ist um 14 Uhr im Stadion am Elsterweg in Wolfsburg.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group