Die Spieler und die Trainer Uwe Geiselmann (r.), Michael Reim (2. v. r.) und Kai Frenzel (l.) feiern nach dem 6:4-Erfolg in Troisdorf ausgelassen den Gewinn den NRW-Liga-Pokals. - © FOTO: LARS HUSEMANN
Die Spieler und die Trainer Uwe Geiselmann (r.), Michael Reim (2. v. r.) und Kai Frenzel (l.) feiern nach dem 6:4-Erfolg in Troisdorf ausgelassen den Gewinn den NRW-Liga-Pokals. | © FOTO: LARS HUSEMANN

Herforder feiern in Troisdorf

EISHOCKEY: Der Sieg im NRW-Liga-Pokal ist nach einem 6:4-Erfolg perfekt

Troisdorf (nw). Die mitgereisten Fans feierten noch lange mit ihrer Mannschaft, die dank eines bärenstarken zweiten Drittels den Sieg perfekt machte. Der Herforder EV setzte sich nach dem im Penalty-Schießen erreichten Erfolg im Hinspiel beim EHC Troisdorf mit 6:4 durch und sicherte sich damit den Eishockey-NRW-Liga-Pokal.

"Ein frühes Gegentor ist Gift in einem Finale, das darf auf keinen Fall passieren", sagte HEV-Trainer Uwe Geiselmann schon vor dem Spiel. Sein Team erzielte dann selbst das frühe Tor durch Kapitän Fabian Staudt, der in der 4. Minute traf. Nur drei Minuten später erzielte Tobias Müller allerdings den Ausgleich. Danach wirbelten die Troisdorfer im Angriffsdrittel, die Herforder verteidigten aufopferungsvoll ihr Tor. Erst in den letzten beiden Spielminuten des ersten Drittels bekamen die Gäste wieder Zugriff auf das Spiel, hatten nach einem Konter sogar die Chance, das 2:1 zu erzielen, sie wurden jedoch vom Unparteiischen-Gespann zurückgepfiffen.

Das zweite Drittel begann mit einem Paukenschlag. 63 Minuten nach Wiederanpfiff erzielte Lukas Derksen mit einem Schuss von der blauen Linie das 2:1. Die Herforder hatten sich nun besser auf das Troisdorfer Spiel eingestellt, bekamen immer wieder die Scheibe aus der gefährlichen Zone und spielten sich Chancen heraus. In doppelter Überzahl gelang Lukas Klein mit einem Kunstschuss in der 27. Minute das 3:1. Die Ice Dragons kontrollierten nun Spiel und Gegner. Leon Nasebandt legte in der 31. Minute das 4:1 nach.

Als dann noch Jan-Niklas Linnenbrügger in Unterzahl in der 38. Minute auf 5:1 erhöhte, schien der Sieg in greifbare Nähe zu rücken. Doch noch gaben sich die Troisdorfer nicht auf. Sie schmissen im letzten Drittel alles nach vorne, während die Herforder geschickt verteidigten. Als Dominik Klein in der 50. Minute mit einem krachenden Schlagschuss auf 2:3 verkürzte, keimte bei den Troisdorfer noch einmal Hoffnung auf. Nasebandts Treffer in der 53. Minute zum 6:2 erstickte die Hoffnungen aber endgültig. Zwar kam Troisdorf durch Treffer von Daniel Febus (53.) und Dominik Klein fünf Sekunden vor Schluss noch zum 4:6, doch davon ließen sich die Herforder ihre gute Stimmung nicht mehr vermiesen.

Nach der Pokalübergabe durch einen Offiziellen des Verbandes stürmten die mitgereisten Fans auf das Eis, um gemeinsam mit ihrem Team zu feiern. Das Trainergespann saß nebeneinander auf der Bank. "Das haben die Jungs sich verdient", meinten sie. Kapitän Fabian Staudt war einfach nur glücklich: "Wir sind stolz, den Pokal geholt zu haben. Damit haben wir nicht nur uns, sondern auch unsere Fans für eine tolle Saison belohnt."

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group