Mit Maike Naomi Schnittger (3. v. l.) freuen sich Vater Rainer Schnittger (v. l.), Christa Nordsiek (TG Ennigloh), Jürgen Hunting (Sparkasse) und Bündes Stadtsportverbandsvorsitzender Martin Lohrie. - © FOTO: BJÖRN KENTER
Mit Maike Naomi Schnittger (3. v. l.) freuen sich Vater Rainer Schnittger (v. l.), Christa Nordsiek (TG Ennigloh), Jürgen Hunting (Sparkasse) und Bündes Stadtsportverbandsvorsitzender Martin Lohrie. | © FOTO: BJÖRN KENTER

Rio de Janeiro bleibt großes Ziel

SCHWIMMEN: Maike Naomi Schnittger mit erstmalig vergebenen Sonderpreis ausgezeichnet

von björn kenter

Bünde. Geht es um die erfolgreichste Sportlerin der Stadt Bünde in den vergangenen Jahren, führt kein Weg an Maike Naomi Schnittger vorbei. Zwischen 2008 und 2012 wurde die sehbehinderte Schwimmerin fünfmal in Folge zur Sportlerin des Jahres gewählt. Für ihre Leistungen erhielt Schnittger jetzt den erstmalig verliehenen Sonderpreis des Stadtsportverbandes.

Eigentlich sollte der Preis an die Sportlerin der TG Ennigloh bereits Anfang April bei der Sportlerehrung im Forum Ennigloh übergeben werden. Da Schnittger aus privaten Gründen jedoch nicht teilnehmen konnte, erhielt sie die mit 200 Euro dotierte Auszeichnung jetzt nachträglich aus den Händen des Stadtsportverbandsvorsitzenden Martin Lohrie in der Sparkassenfiliale an der Eschstraße.

"Die Idee zu diesem Sonderpreis ist im vergangenen Jahr entstanden", erläutert Martin Lohrie. "Wenn einzelne Sportler so bestimmend sind, dass praktisch niemand anderes Sportler des Jahres wird, könnte das für Unmut unter den anderen Sportlern aus Bünde sorgen. Damit hier keine Negativstimmung entsteht, haben wir beschlossen, einen Sonderpreis für Maike Naomi Schnittger zu vergeben. Die Erfolge von Maike auf nationaler und internationaler Ebene haben einfach eine höhere Wertigkeit, die viele andere Sportler nicht erreichen", begründet Lohrie.

Die Verleihung des Sonderpreises bedeutet auch, dass Schnittger in den kommenden Jahren nicht mehr als Kandidatin für die Auszeichnung als Sportlerin des Jahres nominiert werden kann. "Somit erhalten wir den Anreiz für die anderen Bünder Athleten", ergänzt der Stadtsportverbandsvorsitzende.

Die mit dem Preis verbundene finanzielle Unterstützung kann die Schwimmerin sehr gut gebrauchen, denn ab Mitte Juni steht ein kurzfristig anberaumtes einwöchiges Trainingslager auf der Kanareninsel Lanzarote auf dem Plan. "Dort haben wir mit zwei großen 50-Meter-Becken und einem Kraftraum an der frischen Luft ideale Bedingungen", schwärmt die 20-Jährige, die seit dem vergangenen Jahr an der Universität Potsdam studiert. Der Aufenthalt auf Lanzarote und ein weiteres Trainingslager im Juli am Olympiastützpunkt in Berlin dienen zur Vorbereitung auf die Europameisterschaften, die vom 4. bis zum 10. August im niederländischen Eindhoven stattfinden.

Mit dem bisherigen Verlauf ihres Studiums ist die Sportlerin zufrieden. "Im ersten Semester hat die Doppelbelastung Studium/Training recht gut funktioniert, die vergangenen Wochen waren allerdings sehr anstrengend", berichtet Schnittger. "Ich habe rund 40 Stunden in der Woche trainiert und bin zusätzlich zur Uni gegangen, das hat wirklich geschlaucht."

Großes Fernziel für die mehrfache Weltrekordhalterin bleiben die Paralympics 2016 in Rio de Janeiro. "Nach dem verkorksten Jahr 2012 mit dem Pfeifferschen Drüsenfieber und der Blinddarm-Operation kurz vor den Paralympics war ich kurz davor aufzuhören", bekennt Schnittger. "Doch in Rio de Janeiro möchte ich unbedingt dabei sein."

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group