Der Stukenbrock-Senner Jan Schulz (l.) im Zweikampf mit Timo Schäfers vom SC Espeln. - © FOTO: MARKUS VOSS
Der Stukenbrock-Senner Jan Schulz (l.) im Zweikampf mit Timo Schäfers vom SC Espeln. | © FOTO: MARKUS VOSS

Zum Ende hin lässt die Kraft nach

Fußball-Kreispokal: PSV Stukenbrock-Senne verliert gegen den SC Espeln

Schloß Holte-Stukenbrock (apl). Für die Fußballer des PSV Stukenbrock-Senne war in der ersten Runde des Kreispokals erwartungsgemäß Endstation: Der C-Ligist verlor am Dienstagabend gegen den Bezirksligisten SC Espeln mit 0:6 (0:2). "Unsere Leistung war okay. Das Ergebnis ist ein, zwei Tore zu hoch ausgefallen", sagt PSV-Trainer Marcus Pfeiffer.

Bereits nach 60 Sekunden kassierten die Polizeisportler auf der Senne-Alm das 0:1. "Das ist sehr unglücklich gefallen. Aber danach haben die Jungs gut gegen den Ball gearbeitet", erklärt Pfeiffer. Nachdem Espeln zum 2:0 traf (21.), hatte Dominik Wehmeyer die Möglichkeit zum Anschluss – doch er scheiterte.

"Nach der Pause hat bei uns dann die Kraft nachgelassen. Der Klassenunterschied war da schon deutlich", sagt Coach Pfeiffer. Die Espelner erzielten vier weitere Tore zum standesgemäßen Sieg (50., 62., 68., 85.). Lediglich Rudolf Hermann hatte noch die Chance für die Senner, das Ehrentor zu erzielen.

Die Polizeisportler wollen in dieser Saison wieder im oberen Drittel der C-Liga mitmischen. "Wir hatten aber einen großen Umbruch. Viele Leistungsträger haben aufgehört oder sind gewechselt", so Pfeiffer. Deswegen sei das erste Ziel, die vielen neuen Spieler schnell zu integrieren und das Team fußballerisch weiterzubringen.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group