Geburtsstunde: Co-Trainer Christof Mikos (hinten links) führte den neuen FC Gütersloh II zu seinem ersten Spiel auf dem Platz in Friedrichsdorf. - © Raimund Vornbäumen
Geburtsstunde: Co-Trainer Christof Mikos (hinten links) führte den neuen FC Gütersloh II zu seinem ersten Spiel auf dem Platz in Friedrichsdorf. | © Raimund Vornbäumen

Gütersloh Neuanfang beim FC Gütersloh

Fußball: Oberligist FC Gütersloh stellt in der neuen Saison wieder eine zweite Mannschaft

Uwe Kramme

Gütersloh. Als wollte er sich davon überzeugen, dass wirklich wieder eine 2. Mannschaft für seinen FC Gütersloh aufläuft, erschien gestern Mittag auch Andre Niermann, der Vorsitzende des Fußball-Oberligisten, auf dem Kunstrasenplatz des TuS Friedrichsdorf: "Denn wir brauchen eine Reserve als Unterbau für die Erste und als Auffangbecken für die Jugendspieler." Die am Donnerstag beim ersten Training aus der Taufe gehobene Truppe lief, wie passend, in den alten, babyblauen Trikots der 1. Mannschaft auf. "Auf den Ärmeln stand sogar noch das Oberliga-Logo", grinste Christof Mikos. "Die Jungs fanden das witzig." Dass die Spieler dieser 2. Mannschaft tatsächlich einmal in der 5. Liga aushelfen könnten, wenn bei Heiko Bonan Not am Mann ist, bezweifelt der Co-Trainer des neuen C-Ligisten allerdings. "Der Sprung wäre allzu groß, denn das hier sind doch alles Hobbyfußballer." Anders herum würde man sich aber nicht wehren, wenn mal ein Oberligakicker Spielpraxis sammeln müsste oder wollte. Niermann ist die Diskrepanz zwischen der untersten und der 5. Liga natürlich bewusst. Höflich enthält sich der FCG-Chef eines Kommentars zur Entscheidung des Vorgängervorstandes, die Reserve in der Saison 2013/2014 aus Kostengründen aus der Kreisliga B abzumelden. "Wir müssen halt sehen, dass wir sie so schnell wie möglich wieder hoch bringen." Hinter dem Trainerteam mit Matthias Böhler, Sven Keller und Christof Mikos ist Dietmar Starke für das Organisatorische zuständig und wartet händeringend auf die neuen Trikots. Vorsichtig plant er "fünf Jahre bis zur Bezirksliga, wo die Mannschaft dem Verein wirklich helfen könnte" ein. Auch Mikos legt die Latte für den Anfang nicht so hoch. "Ich denke, wir werden oben mitspielen", sagt der Co-Trainer, der das Gros der Mannschaft mit Böhler schon seit Jahren betreut. Die meisten Spieler haben nämlich vom FC Isselhorst zum FCG "rübergemacht". Der FCI habe mit seiner untersten Mannschaft und deren Trainern halt anders geplant, erklärt Mikos lapidar. "Wir wollten aber weiter zusammen Fußball spielen." Niermann ist es wichtig mitzuteilen, dass die FCG-Führung gegenüber dem FCI "immer mit offenen Karten gespielt" habe. Gespielt wurde auch in Tippe und das gar nicht so schlecht, obwohl zunehmend langsamer. "Aber das ist halt Kreisliga C", erklärte Mikos den Umstand, dass vom 26er-Kader beim Anpfiff erst 13 Spieler da waren, zwei nachkamen und die Ferienzeit auch in den anstehenden Trainingswochen für Ausfälle sorgen wird. Mit dem 2:2 gegen den B-Ligisten TuS III sei er indes sehr zufrieden. Die Tore erzielten Kevin Böhler und Benedikt Foth.

realisiert durch evolver group