Das Bild einer NW-Leserin, die im Zug war, zeigt vermummte Gestalten, die sich in Höhe des Bahnhofs Wattenscheid dem Regionalzug nähern, in dem offenbar Arminia-Fans die Notbremse zogen. - © Elke Westerhold
Das Bild einer NW-Leserin, die im Zug war, zeigt vermummte Gestalten, die sich in Höhe des Bahnhofs Wattenscheid dem Regionalzug nähern, in dem offenbar Arminia-Fans die Notbremse zogen. | © Elke Westerhold

Bochum/Bielefeld Vermummte attackieren in Bochum-Wattenscheid Zug mit Arminia-Fans

Angela Wiese

Bochum/Bielefeld. Ein Zug mit Bielefelder Fans ist am Samstagvormittag am Bahnhof Bochum-Wattenscheid von bis zu 80 Vermummten attackiert worden. Die Bielefelder wollten zum Arminia-Spiel in Duisburg. Es handelte sich um einen normalen Regionalexpress, in dem nicht nur Arminia-Fans saßen. Bei den Angreifern handelte sich vermutlich um Anhänger des VfL Bochum. Dies sei noch Gegenstand der Ermittlungen, sagt Volker Stall von der Bundespolizei-Inspektion Dortmund, der die Attacke auf den Zug bestätigt. Vermummte rannten aufs Gleis zu Kurz bevor der Zug den Bahnhof Wattenscheid erreicht hatte, kamen plötzlich die Vermummten aus dem Gebüsch aufs Gleis zugerannt, berichtet ein Zeuge, der selbst in dem 8.59 Uhr in Bielefeld gestarteten Regionalexpress 6 saß. Die Zeugenaussagen sind bei der Zahl der Angreifer sehr uneinheitlich: Die einen haben 25 gezählt, andere sprachen von 80. Einige der Bielefelder Anhänger hätten daraufhin gegrölt, außerdem habe jemand die Notbremse gezogen, berichtet der Zeuge. Die Polizei bestätigt, dass die Notbremse gezogen worden sei. Offenbar hätten "Problemfans" von Arminia Bielefeld die Konfrontation gesucht, so Stall. Lokführer ließ Türen verriegelt Der Lokführer ließ die Türen verriegelt. Die Vermummten traten gegen Türen und Fenster, berichtet der geschockte Zeuge. Bilder in sozialen Netzwerken zeigen die Szenen. Auf den Fotos sind Männer zu erkennen, die ihre Gesichter mit Schals und Kapuzen verhüllt haben. Als der Zug fast stand, nahm er doch wieder Fahrt auf und fuhr weiter, erzählt der Zeuge weiter. Eine Scheibe sei bei der Attacke kaputt gegangen. Von Schäden hat die Polizei bislang keine Kenntnis. Laut Stall sollte der Zug nicht einmal in Wattenscheid halten. Mindestens 120 Bielefelder Fans Der Fahrplan des RE 6 allerdings sieht normalerweise einen Halt in Wattenscheid vor. Auch der Zeuge berichtet von Fahrgästen, die eigentlich an der Station hatten aussteigen wollen, den Zug dann aber erst in Essen verlassen konnten. Dort mussten außerdem die Notbremsen des Zuges überprüft werden. Laut Polizeiinformationen saßen in dem Zug rund 100 bis 120 Bielefelder Fans. Laut dem Zeugen waren es deutlich mehr. Verletzt wurde niemand. Bis auf einen Bielefelder Beamten waren keine weiteren Polizisten in dem RE 6. Beim Zweitligaspiel zwischen Arminia Bielefeld und dem VfL Bochum hatte es zuletzt Ausschreitungen gegeben. Ungewöhnlich massiv sollen Bielefelder Fans damals Pyrotechnik gezündet haben. Das Onlineportal Der Westen zeigt ein Foto nach der Attacke. Man sieht die Angreifer zurück ins Dickicht fliehen:

realisiert durch evolver group