Bielefeld Marco Huck nimmt Arminia-Trainer Krämer in die Mangel

Box-Weltmeister absolviert öffentliches Training in der Schüco-Arena

Arminia-Coach Stefan Krämer (links) hat mit Box-Weltmeister Marco Huck an seinen Nehmerqualitäten gearbeitet. - © FOTO: ANDREAS ZOBE
Arminia-Coach Stefan Krämer (links) hat mit Box-Weltmeister Marco Huck an seinen Nehmerqualitäten gearbeitet. | © FOTO: ANDREAS ZOBE
Huck nimmt Arminia-Trainer Krämer in die Mangel - © Sport
Huck nimmt Arminia-Trainer Krämer in die Mangel | © Sport

Bielefeld (pep). Dass Marco Hucks Herz für Arminia Bielefeld schlägt, ist kein Geheimnis. In Bielefeld aufgewachsen, achtet der Box-Weltmeister regelmäßig darauf, wie sich sein Heimat-Klub schlägt. Apropos schlagen. Im Business-Raum der Schüco-Arena präsentierte sich Käpt’n Marco Huck am Dienstagmittag den Medien und einigen Fans.

"Öffentliches Training" nennt sich das. Dabei zeigen sich die beiden Hauptkämpfer, in diesem Fall Marco Huck und Firat Arslan, ein letztes Mal vor dem Kampf im Sportzeug. Ein bisschen Seilchenspringen, ein bisschen Pratzenarbeit, Posieren für die Fotografen  und ein paar starke Worte in die Kamera  – das war’s. Marco Huck und die gastgebenden Arminen versprachen einander natürlich, sich gegenseitig die Daumen zu Drücken.

"Die Arminen müssen die Zähne zusammenbeißen, dann könnte es klappen. Und wenn nicht, komme ich", meinte Huck. Der WBO-Champ wird am Mittwochabend zum Pokalspiel gegen Leverkusen im Stadion sein. Einige Arminen wollen im Gegenzug am kommenden Samstag ins Gerry-Weber-Stadion nach Halle kommen, um Huck gegen Arslan siegen zu sehen. Bangen müssen die Arminen allerdings um Stefan Krämer – Huck nahm den DSC-Trainer während des Schautrainings ganz schön in die Mangel.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group