Bielefeld NRW ist laut ADAC das Stau-Land Nummer eins

Wartezeit summiert sich im Jahr 2016 auf 124.000 Stunden. Auch OWL-Autobahnen betroffen

Matthias Bungeroth

Bielefeld. Nordrhein-Westfalen ist das Stau-Land Nummer eins unter allen 16 Bundesländern in Deutschland. Das geht aus der Staubilanz 2016 hervor, die der ADAC vorlegte. Danach wurden im Vorjahr auf den 2.200 Autobahnkilometern des Landes rund 218.000 Stauereignisse erfasst (2015: 182.000). Dabei büßten die Autofahrer rund 124.000 Stunden ein, weil sie auf den Straßen festsaßen (2015: 105.000). „Werden alle nordrhein-westfälischen Staus zusammengerechnet, ergibt sich eine Länge von rund 388.000 Kilometern", heißt es in einer Mitteilung des ADAC. Bundesweit wurden im Vorjahr 694.000 Staus gezählt (2015: 568.000). Etwa die Hälfte aller Staus entfiel auf drei Bundesländer: NRW (28 Prozent), Bayern (21) und Baden-Württemberg (13). Stauschwerpunkte in NRW waren dem Bericht zufolge die Autobahnen 1, 40 und 3. In Ostwestfalen-Lippe gab es demzufolge auf den Autobahnen vier Stauschwerpunkte. Die A 2 zwischen Veltheim und Herzebrock-Clarholz: Hier wurden 1.916 Staumeldungen gezählt (2015: 1.670. Gesamtlänge: 4.250 (3.900) Kilometer. A 44 Büren – Marsberg: 668 (607) Staumeldungen mit einer Gesamtlänge von 1.768 (1.842) Kilometern. A 30 Bad Oeynhausen – Osnabrück (nur der Abschnitt in NRW): 1.542 (787) Staumeldungen mit einer Gesamtlänge von 2.179 (1.030) Kilometern. Sie ist damit relativ am meisten betroffen. A 33 in NRW: 1.622 (941) Staumeldungen mit einer Gesamtlänge von 2.738 (1.622) Kilometern.

realisiert durch evolver group