Manuel Zeitz bleibt für weitere zwei Jahre beim SC Paderborn

Vertrag bis 30. Juni 2015

Manuel Zeitz bleibt bis 2015 beim SC Paderborn - © SC Paderborn
Manuel Zeitz bleibt bis 2015 beim SC Paderborn | © SC Paderborn

Paderborn (nw). Der SC Paderborn wird die Zusammenarbeit mit Mittelfeldspieler Manuel Zeitz fortsetzen. Der 22-jährige bisherige Leihspieler unterschrieb in Paderborn einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2015. Zuvor hatte sich der SC Paderborn mit dem abgebenden Bundesligisten 1. FC Nürnberg über die Modalitäten eines Transfers geeinigt.

Zeitz verbrachte seine Jugendzeit beim 1. FC Saarbrücken, für den er von 2004 bis 2011 am Ball war. In der Saison 2010/2011 hatte er dort in der 3. Liga 31 Einsätze mit sechs Toren und vier Torvorlagen. Danach wechselte er zum 1. FC Nürnberg, bei dem er vornehmlich in der U23 zum Einsatz kam. In seiner ersten Saison in Paderborn kam Zeitz auf 24 Zweitliga-Spiele, in denen er zwei Tore erzielte.

"Manuel ist ein wichtiger Baustein in unserem Kader. Er verfügt über großes läuferisches Potenzial und ist darüber hinaus torgefährlich. Wir freuen uns über die weitere Zusammenarbeit, die auch durch den Verzicht des 1. FC Nürnberg auf eine Ablösesumme möglich wurde. Dafür gilt allen Beteiligten unser Dank", kommentiert Manager Sport Michael Born den neuen Kontrakt.

Manuel Zeitz. - © ARCHIVFOTO: MARC KÖPPELMANN
Manuel Zeitz. | © ARCHIVFOTO: MARC KÖPPELMANN

Auch Manuel Zeitz blickt positiv auf die weitere Kooperation: "Ich fühle mich in Paderborn sehr wohl. In den kommenden Jahren möchte ich mein Potenzial hier voll einbringen und freue mich insbesondere auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Chef-Trainer André Breitenreiter".

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group