SC Paderborn entlässt Trainer Schmidt

Ex-Profi Rene Müller übernimmt

SC Paderborn entlässt

Trainer Schmidt - © SC Paderborn
SC Paderborn entlässt
Trainer Schmidt | © SC Paderborn

Paderborn. Fußball-Zweitligist SC Paderborn hat auf die Negativserie reagiert und sich von Trainer Stephan Schmidt getrennt. "Einvernehmlich", wie es in einer Pressemitteilung des Klubs heißt. Die Ostwestfalen hatten zuletzt sechs Spiele in Folge nicht gewonnen.

Ex-Profi Rene Müller, zuletzt Leiter des Nachwuchsleistungszentrums, wird als Interims-Coach fungieren. Zwei Spieltage vor dem Saisonende belegt Paderborn den elften Platz (39 Punkte) in der Tabelle und kann im schlimmsten Fall noch auf dem Relegationsplatz landen. Am Freitag hatte der SCP 1:2 bei Abstiegskandidat Dynamo Dresden verloren.

"Stephan Schmidt verfügt über einen sehr hohen Fußballsachverstand und wird seinen Weg als Trainer ganz sicher gehen. Allerdings haben wir unterschiedliche Auffassungen über die Kaderplanung und die weitere strategische Ausrichtung der Mannschaft. Um im Endspurt der Saison noch einmal einen Impuls zu setzen, haben wir uns zu einer einvernehmlichen Trennung entschlossen. Jetzt hat die Mannschaft für die verbleibenden Saisonspiele keine Ausreden mehr. Wir wünschen Stephan Schmidt für die Zukunft den bestmöglichen Erfolg", wird SCP-Präsident Wilfried Finke in einer Pressemitteilung zitiert.

Trainer Stephan Schmidt. - © FOTO: MARC KÖPPELMANN
Trainer Stephan Schmidt. | © FOTO: MARC KÖPPELMANN

"Vor der Saison hat es in Paderborn einen großen Umbruch gegeben. Ich habe die Herausforderung angenommen, mit vielen jungen und unerfahrenen Spielern eine Mannschaft zu formen, die in der 2. Bundesliga eine gute Rolle spielen kann. Mit 39 Punkten haben wir zwei Spieltage vor Schluss den Klassenerhalt fast sicher. Für die Zukunft gibt es jedoch verschiedene Ansichten, so dass eine einvernehmliche Trennung die beste Lösung ist. Ich bin von dieser Mannschaft voll überzeugt und wünsche den Spielern und dem Verein alles Gute", kommt Stephan Schmidt zu Wort.

Müller übernimmt bis Saisonende

Bis zum Saisonende übernimmt mit René Müller der nach wie vor beste Zweitliga-Torschütze in der Geschichte des Vereins (20 Treffer) die Position des Chef-Trainers. "Wir sind René sehr dankbar, dass es sich dieser Herausforderung stellt, und wir sind sicher, dass er die Mannschaft zum Klassenerhalt führen wird", betont Manager Sport Michael Born.

Müller absolvierte in seiner aktiven Karriere 135 Zweitligaspiele und hatte 96 Regionalligaeinsätze. Zur Saison 2004/2005 wechselte er zum SCP, mit dem er den Aufstieg in die 2. Bundesliga schaffte. Bis zum 2008 spielte der heute 38-jährige mit dem SCP in der 2. Liga, zuletzt führte er die Mannschaft als Kapitän auf den Platz. Insgesamt erzielte Müller in 83 Spielen für Paderborn 24 Tore.

Seit der Saison 2012/2013 ist Müller wieder beim SCP aktiv, leitet das NLZ und trainiert erfolgreich die U23 in der Westfalenliga. Nach seinem Einsatz als interimsmäßiger Zweitliga-Coach wird er sich wieder auf die Arbeit im NLZ konzentrieren. Darüber hinaus nimmt Müller vom Mai 2013 bis zum März 2014 an der Ausbildung zum Fußballlehrer teil.

Die ersten Trainingseinheiten unter neuer Leitung wird die Mannschaft am Dienstag, 7. Mai, durchführen. Dann steht die Vorbereitung auf das letzte Heimspiel der Saison gegen TSV München 1860 (Sonntag, 12. Mai, 13.30 Uhr, Benteler-Arena) im Blickpunkt.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group