Einige Fans des SCP gehen gegen die Zusammenarbeit mit RB Leipzig auf die Barrikaden. - © Wilfried Hiegemann
Einige Fans des SCP gehen gegen die Zusammenarbeit mit RB Leipzig auf die Barrikaden. | © Wilfried Hiegemann

SC Paderborn SCP-Fans starten Online-Petition gegen die Kooperation mit Leipzig

Sie befürchten wirtschaftliche Abhängigkeit von Red Bull und einen gravierenden Imageverlust

Birger Berbüsse
09.06.2019 | Stand 10.06.2019, 12:03 Uhr |

Paderborn. Die angekündigte Kooperation zwischen dem SC Paderborn und RB Leipzig schlägt weiter hohe Wellen. Nach dem Boykott-Aufruf mehrerer Fan-Gruppierungen haben einige Anhänger jetzt eine Online-Petition gestartet. In dem Schreiben an die Geschäftsführung des SCP wird der "sofortige Stopp" der Zusammenarbeit mit den Leipzigern gefordert. Ansonsten drohe "die tiefe Spaltung des Vereins und ein kaum wieder zu korrigierender gravierender Imageverlust", schreibt der Initiator der Petition "stellvertretend für viele meiner Freunde aus Block P". Die Fans drücken ihre große Sorge aus, "dass der SCP einem folgenschweren großen Irrtum mit der Kooperation mit dem von Red Bull dominierten Verein unterliegen wird". Sie glauben nicht an eine rein sportliche Zusammenarbeit, von der die Paderborner Verantwortlichen sprechen, und befürchten stattdessen eine wachsende wirtschaftliche Nähe zum Red-Bull-Netzwerk. Weil das aber Sponsoren abschrecke, würde daraus schnell eine wirtschaftliche Abhängigkeit. Es geht auch um das Image des SCP Doch den Verfassern der Petition geht es auch um das Image des Vereins. Man könne mit Fug und Recht behaupten, "dass unser SCP über Nacht von einem sympathischen Underdog, dem viele in Deutschland den Aufstieg gegönnt haben, zu einem der drei unbeliebtesten Vereine des Landes geworden ist". Die Geschäftsführung solle deshalb diese "irrige Entscheidung mit enormer Tragweite" so schnell wie möglich zurückzunehmen, um den Schaden für unseren Verein so gering wie möglich zu halten. "Es geht um nicht weniger als die nackte Existenz des SCP, so wie wir ihn kennen und lieben", lautet der Schlusssatz des Schreibens. Es wurde innerhalb von drei Tagen fast 2.000 Mal unterschrieben. Zur Petition geht es hier.

realisiert durch evolver group