Voll ausgelastet: Die VIP-Bereiche des SC Paderborn waren in dieser Saison bislang stets ausverkauft. - © (c) Marc Köppelmann / Marc Köppelmann
Voll ausgelastet: Die VIP-Bereiche des SC Paderborn waren in dieser Saison bislang stets ausverkauft. | © (c) Marc Köppelmann / Marc Köppelmann

SC Paderborn SC Paderborn dreht an der Preisschraube

Die VIP-Dauerkarten werden zur Saison 2019/20 um bis zu 20 Prozent teurer. Ob auch andere Tickets künftig mehr kosten, steht noch nicht fest

Paderborn. Fußball-Zweitligist SC Paderborn hatte in seinem Etatplan für die Saison 2018/2019 mit einem Zuschauerschnitt von 10.000 ziemlich mutig kalkuliert. Doch diese Zahl wird vermutlich sogar übertroffen, denn bislang strömten im Schnitt 11.571 Zuschauer pro Spiel in die Benteler-Arena. So viele waren es noch nie in einer Zweitliga-Saison des SCP. Die VIP-Bereiche sind zudem stets restlos ausverkauft. Das gab es bisher nur in der Erstliga-Spielzeit 2014/2015. In der nächsten Saison müssen VIP-Karten-Inhaber nun aber deutlich tiefer in die Tasche greifen. Allen VIP-Karteninhabern wurde in dieser Woche gekündigt So erhöhen sich die Ticketpreise im so genannten Business-Bereich in den drei Kategorien um satte 12 bis 20 Prozent. So kostet eine „normale" VIP-Dauerkarte künftig 2.900 statt 2.400 Euro. Die Dauerkarte „Komfort" schlägt mit 3.500 statt 3.000 Euro zu Buche. VIP-Dauerkarten-Inhaber der Kategorie „Komfort Plus" müssen 4.100 statt 3.600 Euro berappen. Sollte der SCP noch den Erstliga-Auftstieg schaffen, würden sich diese Preise nochmals um jeweils 600 Euro erhöhen. Da die Frist zur Verlängerung der Ticket-Option zum 31. März ausläuft, kündigte der Zweitligist seinen VIP-Dauerkarten-Inhabern jetzt zum Stichtag 30. Juni 2019. „Wir sind mittlerweile an einem Punkt angekommen, an dem wir die seit zehn Jahren konstanten Preise in den Business-Bereichen an die geänderten Umstände anpassen müssen, einem Zeitraum, in dem alleine die Inflationsrate kumuliert über zwölf Prozent betragen hat", heißt es in dem Info-Schreiben, das der SCP in dieser Woche seinen VIP-Karten-Inhabern zukommen ließ. In der Tat waren die Preise für VIP-Dauerkarten in den vergangenen Jahren konstant – abgesehen von der Erstliga-Saison 2014/2015, als die Tickets 3.000 bis 4.200 Euro kosteten. Selbst in den Drittliga-Spielzeiten 2016/2017 und 2017/2018 galten die aktuellen Tarife. Nun aber wird’s deutlich teurer. Fanbeirat ist bei der Festlegung der Kartenpreise beteiligt „Wir haben aber noch keine Beschwerden oder Unmutsäußerungen von VIP-Dauerkarten-Inhabern erhalten. Im Gegenteil, uns liegen bereits zahlreiche Bestellungen für die nächste Saison vor", berichtet SCP-Geschäftsführer Martin Hornberger. Ob auch außerhalb des Business-Bereiches die Dauerkarten- und Tageskarten-Preise für die Spielzeit 2019/2020 erhöht werden, steht unterdessen noch nicht fest. „Wir steigen erst in die Planungen ein, wenn wir definitiv wissen, in welcher Liga wir nächste Saison spielen", erklärt Hornberger. Bei der Festlegung der Preise sei aber auch diesmal der SCP-Fanbeirat beteiligt. Eines stehe laut Hornberger zudem bereits fest: Auch in der Saison 2019/2020 werde es ermäßigte Karten-Kategorien für Kinder geben. Eben diese Kategorien waren zur Erstliga-Saison 2014/2015 abgeschafft worden, was zu gewaltigen Preiserhöhungen geführt hatte. Zur Drittliga-Serie 2016/2017 wurden sie dann wieder eingeführt. Mit seinen Kartenpreisen zählte der SC Paderborn in den vergangenen Jahren meistens zu den teuersten Vereinen der jeweiligen Liga. In dieser Saison aber ist der Zweitliga-Aufsteiger in diesem Bereich eher im „Tabellenmittelfeld" zu finden. So gibt es bei den Dauerkarten-Preisen nur sieben Zweitliga-Klubs, die im Schnitt günstigere Tickets anbieten.

realisiert durch evolver group