Pure Freude: Katharina Grompe (l.) schwelgt nach dem Zieleinlauf über 60 Meter in Glücksgefühlen. Die LC-Sprinterin hat Silber ergattert. Mit ihr freut sich Trainingskollegin Janina Kölsch (vorne r.), die die Bronzemedaille geholt hat. - © Imago/Kohring
Pure Freude: Katharina Grompe (l.) schwelgt nach dem Zieleinlauf über 60 Meter in Glücksgefühlen. Die LC-Sprinterin hat Silber ergattert. Mit ihr freut sich Trainingskollegin Janina Kölsch (vorne r.), die die Bronzemedaille geholt hat. | © Imago/Kohring

Paderborn/Leverkusen Katharina Grompe vom LC Paderborn holt die Silbermedaille

Leichtathletik: Katharina Grompe gelingt bei den NRW-Hallenmeisterschaften nach vier Jahren Wettkampfpause ein glanzvolles Comeback. Nun geht's zur Hallen-DM nach Leipzig


Paderborn/Leverkusen. Katharina Grompe war schon in jungen Jahren pfeilschnell. Die Sprinterin der LG Olympia Dortmund zählte zu den größten deutschen Leichtathletik-Hoffnungen, holte unter anderem Staffel-Gold bei U20- und U23-Europameisterschaften und ergatterte diverse deutsche Meistertitel im Nachwuchsbereich. Dann wurde Grompe jedoch von zahlreichen Verletzungen immer wieder zurückgeworfen. In den vergangenen vier Jahren konnte sie keinen Wettkampf bestreiten. Doch am Wochenende gelang der 25-Jährigen im Trikot des LC Paderborn ein glanzvolles Comeback. Mit einem Sonderstartrecht des Verbandes nahm sie an den NRW-Hallenmeisterschaften in Leverkusen teil. Und gleich im Vorlauf brillierte Grompe über 60 Meter in 7,40 Sekunden. Im Finale folgten 7,42 Sekunden, mit denen die LC-Sprinterin die Silbermedaille vor ihrer Vereinskollegin Janina Kölsch (7,53) holte. Lediglich die Wattenscheiderin Johanna Bechthold (7,40) war schneller. "Es war ein gutes Gefühl, im ersten Rennen so nah an meine Bestzeit zu laufen und ein Statement zu setzen. Thomas, Kathi und die Trainingsgruppe standen von Tag eins hinter mir. Das unterstützt ungemein", dankt Grompe vor allem ihren Trainern Thomas Prange und Kathi Panitz. Grompe löst das Ticket für die Hallen-DM Die besagte Bestzeit hatte die gebürtige Dortmunderin vor vier Jahren bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in 7,34 Sekunden aufgestellt. Anschließend musste sich Grompe einer Operation am Schienbeinmuskel unterziehen. Es folgten weitere Muskelverletzungen, Achillessehnenentzündungen und diverse andere Blessuren, die immer wieder längere Zwangspausen erforderten. Auch nach ihrem Anfang 2018 erfolgten Wechsel zum LC Paderborn wurde die 25-Jährige wiederholt von Verletzungen zurückgeworfen. Nun aber scheint Grompe für ihr beeindruckendes Durchhaltevermögen belohnt zu werden. "Das war wirklich gut. Ich bin schwer beeindruckt. Aber Katharina hat schon im Training starke Leistungen gezeigt. Da geht sogar noch mehr", sagt LC-Coach Prange und hofft, dass Grompe bei der Hallen-DM in Leipzig (16. und 17. Februar) noch eine Schippe drauflegen kann. Grund zur Freude hatte in Leverkusen auch Janina Kölsch, die im Zwischenlauf in 7,53 Sekunden eine Saisonbestzeit erzielte. "Ich habe am Freitag mein zweites Staatsexamen bestanden und konnte jetzt einfach den Kopf ausschalten und frei laufen. Jetzt heißt es, die nächsten zwei Wochen im Training noch einmal alles herauszuholen, um bei der Hallen-DM in Leipzig fit zu sein", erklärt die angehende Lehrerin. Trotz Verletzungsproblemen ging Alina Kuß in Leverkusen an den Start. Der Versuch, die DM-Norm meistern, misslang. So musste sich Kuß im 60-Meter-Finale mit 7,80 Sekunden und Rang sieben zufrieden geben. Über 200 Meter reichten 25,15 Sekunden zu Rang zehn. Eine DM-Chance bleibt Kuß allerdings noch. So ist die 22-Jährige am heutigen Mittwoch bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften in Frankfurt im Einsatz. Ina Thimm muss dagegen definitiv auf die Hallen-DM verzichten. Sie verpasste in Leverkusen als Siebte über 200 Meter in 24,94 Sekunden die erhoffte Qualifikation für Leipzig. LC-Sprinterin Franziska Keuper lief unterdessen souverän ins U20-Finale und landete in guten 7,85 Sekunden auf Rang fünf. Überraschende Silbermedaille für die 4 x 200-Meter-Staffel Eine überraschende Silbermedaille gab es bei den NRW-Titelkämpfen für die Paderborner 4 x 200-Meter-Staffel der Männer. Hendrik Lohmer, Lorenz Gamm, Tarek Petzel und Florian Rieker liefen allerdings in 1:30,33 Minuten knapp an der Norm für die Deutschen Hallenmeisterschaften vorbei. Lorenz Gamm erreichte in 50,14 Sekunden Platz sechs über 400 Meter der Männer. Ebenfalls Sechster wurde Sebastian Stelte im U18-Finale über 60 Meter Hürden (8,78 Sekunden). Im Speerwurf reichten 30,38 Meter für Tilo Niggemeyer zum fünften Rang. U18-Athletin Kiara Nahen landete über 1.500 Meter in 4:54,19 Minuten auf Rang sieben. Über eine neue Bestzeit und Rang sechs im 4 x 200-Meter-Rennen der U20 freuten sich Luzie Probst, Franziska Keuper, Nicole Rodehutscords und Vanessa Golownitsch. Zudem nahm noch ein gutes Dutzend weiterer LC-Athleten an den Hallen-Titelkämpfen teil.

realisiert durch evolver group