Historischer Schnappschuss: Mit diesem Kader trat der verstärkte BVL am 14. April 1968 gegen den Bundesligisten Borussia Mönchengladbach an. Von links: Paul Schröder, Friedhelm Lüning, Arthur Moor, Karl-Heinz Sroka, Franz Meinholz, Richard Birne, Gerd Birne, Reinold Bensiek, Frank Wyatt, Herbert Bee, Hans Finke, Klaus Emmighausen, Horst Scherer, Franz Pagendarm, Detlef Fregin, Klaus Pöhler, Manfred Baum, Hugo Fischer und Hans Tofall. - © BVL
Historischer Schnappschuss: Mit diesem Kader trat der verstärkte BVL am 14. April 1968 gegen den Bundesligisten Borussia Mönchengladbach an. Von links: Paul Schröder, Friedhelm Lüning, Arthur Moor, Karl-Heinz Sroka, Franz Meinholz, Richard Birne, Gerd Birne, Reinold Bensiek, Frank Wyatt, Herbert Bee, Hans Finke, Klaus Emmighausen, Horst Scherer, Franz Pagendarm, Detlef Fregin, Klaus Pöhler, Manfred Baum, Hugo Fischer und Hans Tofall. | © BVL

Bad Lippspringe Kurwaldstadion feiert 50. Geburtstag

14. April: Einweihung erfolgt mit dem Freundschaftsspiel eines verstärkten BV Bad Lippspringe gegen den Bundesligisten Borussia Mönchengladbach

Werner Schulte

Bad Lippspringe. Ein Alt-68er im Wandel der Zeit. "Bundesliga-Stars von Borussia Mönchengladbach brannten ein brillantes Fußball-Feuerwerk ab", titelte der Berichterstatter der Neuen Westfälischen in der Ausgabe vom 16. April 1968. Gewidmet waren die fetten Lettern dem vor 50 Jahren brandneuen und mit einem Rasenplatz bestückten Bad Lippspringer Kurwaldstadion, das zwei Tage zuvor mit einem Freundschaftsspiel offiziell eingeweiht worden war. Der Bundesligist besiegte den mit Kickern aus der Region verstärkten BVL mit 7:2. Nachdem am Karsamstag 1968 die 22. Auflage des Paderborner Osterlaufs über die Bühne ging, freuten sich tags darauf auch die Badestädter über ein sportliches Großereignis. Rund 8.000 Fans sehen ein sportliches Großereignis Rund 8.000 Fans aus nah und fern waren an diesem ersten Ostertag 1968 erschienen. Nachdem die Nationalhymne verklungen war, eröffnete der spätere Kreis-Schiriobmann Gerd Goeke bei bestem Wetter eine recht kurzweilige Partie, die von den Weisweiler-Schützlingen aufgrund der "besseren Kondition, der größeren Schnelligkeit und einer traumwandlerischen Sicherheit", wie es der NW-Berichterstatter seinerzeit formulierte, souverän gewonnen wurde. Die Borussen hatten alle Stars an Bord, das war im Vorfeld vertraglich vereinbart worden. 10.000 D-Mark flossen damals in die Schatulle des Bundesligisten um Torhüter Volker Danner, der den verhinderten Wolfgang Kleff vertrat, Günter Netzer, Berti Vogts, Erwin Spinnler, Manfred Kempers, Heinz Wittmann, Peter Dietrich, Rudolf Pöggeler, Herbert Wimmer, Herbert Laumen und Erwin Kremers. Im mit Hugo Fischer, Friedhelm Lüning (beide TuS Schlangen), Klaus Pöhler (TuS Sennlager), Karl-Heinz Sroka (SC Grün-Weiß Paderborn) und Hans Finke (SV Marienloh) verstärkten Bad Lippspringer Team zählten neben Reinold Bensiek, Hans Tofall, Arthur Moor, Franz Pagendarm, Detlef Fregin, Gerd Birne, Manfred Baum, Klaus Emmighausen, Herbert Bee, Franz Meinholz, Horst Scherer, Frank und William Wyatt auch der aktuelle Fußballobmann Paul Schröder und Ex-Vorsitzender Richard Birne (inzwischen Assistent des Vorstandes) zum Kader des Eröffnungsspiels. "Wir sind ja mit einer indirekten Kreisauswahl angetreten", erinnert sich Richard Birne auch heutzutage noch an "ein einmaliges Highlight" während seiner aktiven Karriere, "unser schmuckes neues Stadion zählte damals zu den Fußball-Kultstätten in Ostwestfalen-Lippe". Als 23-Jähriger hatte Birne zu dieser Zeit grade einen heftigen Flirt mit Arminia Bielefeld. Sportlich hätte er sich den Wechsel "durchaus zugetraut", erinnert er sich, "aber ich hatte zu dieser Zeit ja nicht mal ein Auto". Die beiden Treffer für den Landesligisten erzielte Sennelagers Leihgabe Klaus Pöhler in diesem Stadion-Eröffnungsspiel (35., 52.), während Laumen (2.), Dietrich (10.), Wimmer (12.), Kremers (30.) sowie Netzer (39.) im ersten Durchgang für die Fohlen trafen. Nach der Pause unterlief den Platzherren dann noch ein Eigentor und wiederum Netzer traf schließlich zum 2:7-Endstand. Nach einem rüden Foul an Friedhelm Lüning war der Doppeltorschütze von den heimischen Fans anschließend sogar noch mit lautstarken "Netzer-Raus-Rufen" bedacht worden. Neues Stadion zählt zu den Kultstätten in Ostwestfalen-Lippe Schon rund 24 Stunden später musste der BVL das nächste Landesliga-Meisterschaftsspiel bestreiten. Dank des späten Ausgleichstreffers durch Richard Birne (89.) entführte die Mannschaft beim 2:2 trotz der Strapazen des Vortags einen Punkt von der Tura Löhne. Am darauf folgenden Sonntag erlebte das neue Geläuf im Kurwaldstadion dann endlich auch seine Pflichtspielpremiere. Die 450 erschienenen Zuschauer sahen beim 8:5-Heimsieg gegen Minden 05 imposante 13 Treffer. "Satter Rasen beflügelt das Kombinationsspiel", titelte die Neue Westfälische anschließend. Neben dem BVL waren zu dieser Zeit mit Grün-Weiß Paderborn, Hövelhofer SV und Delbrücker SC noch drei weitere Teams aus dem Kreis Paderborn in der damaligen Landesliga vertreten. In all den Jahren ist der Platz im Kurwald von reichlich Prominenz betreten worden. Auch die Gladbacher Borussen kehrten 40 Jahre später noch einmal zurück. Unter ihrem ehemaligen Cheftrainer Jos Luhukay und dessen Assistenten Markus Gellhaus, selbst ein ehemaliger BVLer, gewannen sie das anlässlich eines Trainingslagers bestrittene Testspiel mit 7:4. Der TSV 1860 München, der FC St. Pauli, die Spielvereinigung Greuther Fürth, Borussia Dortmund und der Hamburger SV waren dort ebenso zu Gast wie Ex-Trainer Horst Hrubesch mit der U21-Nationalmannschaft. Auch die seinerzeit noch von Silvia Neid trainierten DFB-Frauen hatten sich 2013 in Bad Lippspringe äußerst erfolgreich auf die EM vorbereitet. Sie wurden anschließend Europameister. Aktuell ist im Kurwald kollektives Daumendrücken für den Klassenerhalt in der Landesliga mehr denn je gefragt. Einen Tag nach dem morgigen offiziellen Jubiläum bestreitet der momentan als Teamchef fungierende Interims-Trainer Richard Birne mit seiner Elf ein weiteres Endspiel um den Klassenerhalt. Am kommenden Sonntag, 15. April ist die Spvg. Steinhagen zu Gast. "Unser Stadion ist inzwischen zwar ein bisschen in die Jahre gekommen", sagt Birne, "aber trotzdem bietet es für uns Fußballer immer noch recht vernünftige Voraussetzungen".

realisiert durch evolver group