0
Eng an eng: Auf zwölf Bahnen in Brakel schießen die Bogenschützen parallel auf verschiedene Zielscheiben. - © Foto: Christina Leßmann
Eng an eng: Auf zwölf Bahnen in Brakel schießen die Bogenschützen parallel auf verschiedene Zielscheiben. | © Foto: Christina Leßmann

Brakel Brakeler Turnier kommt bestens an

Bogensport: Bogenschützen messen sich beim Generationenparkturnier in Brakel. Da das Turnier erstmals auch zum Hessenchampionat zählte, kamen sehr viele Teilnehmer nach Brakel

Christina Leßmann
21.02.2019 | Stand 21.02.2019, 08:36 Uhr

Brakel. Das fünfte Generationenpark Hallenturnier der Bogensport-Abteilung des TV Brakel war ein voller Erfolg. Das Turnier wurde in zwei Gruppen am Vormittag und am Nachmittag durchgeführt. Insgesamt gingen 91 Bogenschützen an den Start und kämpften um die höchste Ringzahl auf den zwölf Schießbahnen. Die Teilnehmer kamen aus ganz NRW, Niedersachsen und Hessen. In der Brakeler Halle traten unter anderem aus der näheren Umgebung die Bogensportvereine aus Lütgeneder, Höxter und Holzminden an. Die Akteure des Veranstalters TV Brakel schossen bereits am Samstag, da es auf Grund der großen Teilnehmerzahl Platzprobleme gab. "Wir sind mit der Resonanz mehr als zufrieden. Bereits im November kamen die ersten Anmeldungen zu unserem Turnier rein. Wenn wir weiterhin eine so positive Resonanz erfahren, denken wir darüber nach, unser Turnier auf zwei Tage auszudehnen" so Dirk Heidemann, Abteilungsleiter Bogensport des TV 1890 Brakel und auch amtierender Landesmeister des Bogensportverbandes NRW in der Klasse Ü45. Die große Teilnehmerzahl war sicherlich auch darauf zurückzuführen, dass das Brakeler Turnier in diesem Jahr erstmals zum Hessenchampionat zählt. Es war das Vierte von insgesamt fünf Turnieren des Championats, wovon drei in die Wertung eingehen. Das letzte Turnier, was nun noch aussteht, ist ein Pflichtturnier für alle Teilnehmer des Hessenchampionats. Bei diesem abschließenden Turnier wird statt aus 18 Metern aus einer Distanz von 30 Metern geschossen. In Brakel traten in verschiedenen Wertungsklassen Athleten von C-Schülern bis Senioren an. Im Verlauf des Turniers werden zweimal 30 Pfeile geschossen. Die Athleten dürfen im Wechsel an den einzelnen Schießbahnen jeweils innerhalb von zwei Minuten drei Pfeile abschießen. Je nach Wertungsklasse wird dabei auf verschiedene Zielscheiben, die sogenannten Auflagen, geschossen. Während die C- Schüler aus 15 Meter auf eine Zielscheibe mit 80 Zentimeter Durchmesser schießen, schießen die älteren Schüler und Jugendklassen, sowie die Senioren aus einer Distanz von 18 Meter auf sogenannte Dreier-Spots oder auf 40er Scheiben. Auch die Bögen der Teilnehmer unterscheiden sich und werden getrennt gewertet. Es gibt beispielsweise Bögen mit Visier, die es dem Schützen leichter machen eine hohe Punktzahl zu erreichen. "Favoriten gibt es im Bogensport kaum. Das ist total tagesformabhängig. 90 Prozent der Leistung, die die Schützen vollbringen, ist mental." so Dirk Heidemann. Viele Sieger beim Brakeler Turnier kommen aus Hessen, aber auch die heimischen Schützen konnten Erfolge vorweisen. Hans-Heinrich Henke vom Schießverein Höxter wurde Zweiter bei den Senioren und Heinz Drude vom SV Lütgeneder erzielte 524 Ringe beim Compoundbogen-Schießen in der Masterklasse und kam auf Platz sieben. Mit einer guten Leistung konnte Rene Lettau vom TuS Viktoria Rietberg mit insgesamt 571 Ringe das Herren-Turnier für sich entscheiden. Er setzte sich mit nur einem Punkt Vorsprung gegen seinem größten Konkurrenten Domikik Rennert vom BSV Zierenberg durch. Dirk Heidemann vom TV Brakel überzeugte mit 530 Zählern. Bei den Damen konnte Annika Paul vom SV Arolsen das Bogensportturnier in Brakel für sich entscheiden. Sie zählte am Ende 549 Ringe und setzte sich somit klar gegen die zweitplatzierte Angela Eims vom BSV Zierenberg durch, die ebenfalls gute 507 Ringe erreichte. In der Master-Klasse konnte bei den Herren Dieter Dehnert vom BVGW Kassel mit 566 Ringen überzeugen. Albert Galliardt vom TV Brakel erreichte 521 Punkte. Bei den Damen entschied Susanne Häntsch vom SV Arolsen das Turnier mit 520 Ringen auf dem Konto für sich. Zweitplatzierte wurde Christiane Palm (477). In der Mannschaftswertung blieb es bis zum Schluss spannend. Letztendlich konnte sich der der BSV Zierenberg mit 1599 Ringen vor dem SV Arolsen (1564) durchsetzen.

realisiert durch evolver group