0
DFB Pokal, Saison 2019/2020:Verls Torhueter Robin Brüseke (l.) und Augsburg Michael Gregoritsch kämpfen um den Ball. - © imago images / Kirchner-Media
DFB Pokal, Saison 2019/2020:Verls Torhueter Robin Brüseke (l.) und Augsburg Michael Gregoritsch kämpfen um den Ball. | © imago images / Kirchner-Media

Verl Sensation: Verl schmeißt Augsburg mit 2:1 aus dem DFB-Pokal

Damit ist die Überraschung perfekt und der SC Verl ist eine Runde weiter. Die Mannschaft von Guerino Capretti ging bereits nach 8. Minuten in Führung. Für Augsburg sind damit alle Pokal-Ambitionen geplatzt.

Alexander Lange
10.08.2019 | Stand 11.08.2019, 09:00 Uhr
Markus Voss

Verl. Der SC Verl hat die Pokal-Sensation perfekt gemacht. Mit einem 2:1-Überraschungserfolg gegen Bundesligist FC Augsburg zieht der Regionalligist in die zweite Runde des DFB-Pokals ein. Zuletzt war das am 31. Juli 1999 gelungen, als die Verler in der ersten DFB-Pokalrunde Borussia Mönchengladbach besiegen konnten. Somit wiederholt sich die Geschichte fast genau 20 Jahre später. Noch im Vorfeld der Partie hatte SC Verl Trainer Rino Capretti betont, dass man einen „Sahnetag" brauche, um weiterzukommen. Ein Suchy-Eigentor (8.), Ron Schallenbergs Treffer zum 2:0 in der 23. Minute und ein überragender Robin Brüseke im Verler Kasten lassen die Poststraße beben. Start nach Maß Vor einer Kulisse mit 4.198 Zuschauern war die Sportclub-Arena so gut wie ausverkauft und bot die idealen Rahmenbedingungen, für einen großartigen Pokalnachmittag – und den sollte es geben. SC Verl Coach Rino Capretti vertraute der ersten Elf, die auch das Auftakt-Saisonspiel in der Regionalliga West gegen RW Oberhausen bestritten hatte. Und die Gastgeber legten direkt los wie die Feuerwehr: Keine drei Minuten waren gespielt, da zappelte der Ball bereits das erste Mal im Tor der Augsburger. Doch das Schiedsrichtergespann wollte – gemessen an der Gestik des Linienrichters – eine Abseitsposition erkannt haben. Was war passiert? Ein Freistoß aus halblinker Position wurde von Ritzka stark in den Strafraum geflankt, dort setzte sich Langesberg im Zweikampf durch und köpfte wuchtig rechts unten ein (3.). Verl spielt Tiki-Taka! Der SC Verl ließ sich davon allerdings nicht beirren und setzte weiter darauf, mit schnellen Kontern den FC Augsburg unter Druck zu setzen. So auch in der 8. Spielminute: Augsburg verliert die Kugel kurz hinter der Mittellinie und Ron Schallenberg schaltete geistesgegenwärtig. Das 20-jährige Talent spielte einen genialen Steilpass in die Füße von Matthias Haeder, der allein auf das Augsburger Tor zulaufen konnte. Sein Lupfer scheiterte zwar, aber Augsburgs Abwehrspieler Suchy bugsierte den Ball unglücklich ins eigene Tor (8.). Kurz vor der 2:0-Führung packten die Hausherren den Tiki-Taka-Fußball aus. Eine wunderschöne Kombination von Haeder auf Schöppner, der an der Strafraumkante stehenden Yildirim bediente, der direkt auf wieder auf Haeder – und Haeder spielt freistehend vorm Tor auf Schallenberg, der nur noch einschieben muss (23.). Der SC Verl führte 2:0. Wahnsinn. Nervenkitzel in der Schlussphase Zwischenzeitlich hielt immer wieder SC Verl Keeper Robin Brüseke mit starken Paraden seine Mannschaft im Spiel. Auch wenn Augsburg phasenweise schwach wirkte, so hatte der Bundesligist doch wesentlich mehr Ballbesitzt und bestimmte das Spielgeschehen. Verl setzte gegen die hochaufgerückte Abwehr des FC Augsburg auf Steilpässe, die regelmäßig für Gefahr sorgten. In der Schlussphase schaffte Augsburg durch einen Elfmetertreffer von Hahn den Anschlusstreffer zum 2:1 (83.). Es wurde nochmal ordentlich gezittert, doch Verl verteidigte die Führung mit Mann und Maus – und mit dem Glück des Tüchtigen. Nach kurzer Nachspielzeit war dann Schluss. Der SC Verl schafft die Sensation und zieht völlig verdient in die zweite Runde des DFB-Pokals ein! Tore: 1:0 Eigentor (8.) 2:0 Schallenberg, Ron (23.) 2:1 Hahn, André (83./FE)

realisiert durch evolver group