Ex-Armine Böhme verlässt SC Herford

Sportchef Koch übernimmt

VON DIRK KRÖGER
Die Trainer Sascha Cosentino (l.) und Jörg Böhme verlassen nach dem 1:1-Unentschieden des SC Herford in Bad Salzuflen den Platz. - © FOTO: JÖRG HAGEMANN
Die Trainer Sascha Cosentino (l.) und Jörg Böhme verlassen nach dem 1:1-Unentschieden des SC Herford in Bad Salzuflen den Platz. | © FOTO: JÖRG HAGEMANN

Herford. Mit Georg Koch als Trainer startete Fußball-Landesligist SC Herford in die Meisterschaftssaison 2011/12 hinein - mit Georg Koch als Coach wird er sie auch beenden. Dazwischen lagen die Engagements von Uwe Korejtek und Jörg Böhme, die allerdings jeweils nicht für lange Zeit den Trainerstuhl beim Sport-Club besetzten.

Dass Jörg Böhme am Sonntag beim mageren 1:1 der Herforder in Bad Salzuflen zum letzten Mal als sportlich Verantwortlicher der Herforder agieren würde, wurde vom Verein nicht wirklich kommuniziert. Für Georg Koch allerdings war das alles eigentlich schon seit längerer Zeit klar, denn Böhme reiste noch am Sonntag Abend nach Köln, um seinen Lehrgang zur Ausbildung als Fußball-Lehrer zu beginnen. "Er hat jetzt kaum noch Zeit, ich muss mich aber bei ihm dafür bedanken, dass er bei uns kurzfristig ausgeholfen hat", sagte Koch, der schon Montagabend das Training des aktuellen Tabellenfünften leiten wollte.

Böhme hatte in seiner Zeit als Herforder Trainer nur wenig Grund zur Freude, denn lediglich zwei Siege (3:2 in Tengern, 2:0 in Barntrup) gab es unter seiner Regie. Nach dem jüngsten 1:1 in Bad Salzuflen war ihm die Enttäuschung anzusehen und -hören. "Es wird ganz schwierig, wenn wir auch gegen einen Abstiegskandidaten nicht gewinnen", sagte er und fragte sich, warum die Herforder Spieler erst nach einem Rückstand merkten, dass sie auch etwas für das Spiel tun müssen. "Einige Spieler müssen sich selbst hinterfragen", stellte er fest.

Koch sieht geringe Aufstiegschancen

"Das ist jetzt eine ganz schwere Situation", erkannte auch Georg Koch, der seine Arbeit nun vorrangig im psychologischen Bereich sieht und genau damit schon gestern beginnen wollte. "Wir müssen jetzt das Heimspiel gegen Brakel am Sonntag gewinnen und dann sehen, was die Konkurrenz macht", sieht der ehemalige Bundesligaspieler nur noch geringe Aufstiegschancen für den Sport-Club, der Rang vier erreichen müsste, um Aufstiegsspiele zu bestreiten.

Georg Koch hat indes nicht nur als alter und neuer Trainer Arbeit beim SC Herford zu verrichten, sondern auch als Sportlicher Leiter des Vereins. "In Kürze kann ich voraussichtlich unseren neuen Trainer für die kommende Saison und auch erste Neuzugänge vermelden", kündigte er an.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group