Kevin Kerr (2. v. l.) - hier im Zweikampf mit Oliver Kirch - gewöhnt sich im Trainingslager am Walchsee an die Sitten und Gebräuche im Profibereich.
Kevin Kerr (2. v. l.) - hier im Zweikampf mit Oliver Kirch - gewöhnt sich im Trainingslager am Walchsee an die Sitten und Gebräuche im Profibereich.

Rübes legitimer Nachfolger

Dem schottischen Nachwuchstalent Kevin Kerr wird allgemein eine erfolgreiche Profikarriere zugetraut

Walchsee. Egal, wen man bei Arminia Bielefeld auf Kevin Kerr anspricht: Man bekommt nur positive Aussagen. Trainer, Betreuer, Scouts - einfach jeder attestiert dem jungen Schotten großes Potenzial und traut ihm zu, dass er eines Tages den von ihm und seinem Klub erhofften Durchbruch schafft und Bundesliga-Stammspieler wird, so wie zuletzt auch DSC-Eigengewächs Robert Tesche.

Wenn Kerr von den Lobeshymnen auf sich hört, lächelt er nur höflich. Er hält sich zurück mit markigen Worten, er weiß, dass er in den Tagen am Walchsee wieder einen weiteren Schritt in die richtige Richtung unternehmen kann, aber noch lange nicht am Ziel ist. Doch an dessen Erreichen glaubt er, weil "ich viel arbeite, alles für meinen Beruf gebe und mich langsam dem jeweils höheren Niveau anpasse". Letzte Saison gehörte Kerr beim Spiel gegen den HSV zum ersten Mal zum Kader, für die neue Spielzeit hofft er auf "möglichst viele Einsatzzeiten"in der 2. Liga.

Ziele setze, Ziele erreichen, heißt sein Motto. Erst kürzlich durfte er wieder eins abhaken. Gegen Kopenhagen schoss Kerr das Siegtor für Arminia: "Mein erstes bei den Profis, ich habe mich riesig gefreut." Nach dem Spiel rief er gleich seinen Vater an, der ihm so oft wie möglich zuschaut. Mit ihm teilt er die Liebe zum Traditionsclub Celtic Glasgow. Im Urlaub geht es meistens in die Nähe der schottischen Metropole. Und nach England, woher seine Mutter stammt.

Kerrs Vater arbeitet für die britischen Streitkräfte, was einige Umzüge mit sich brachte. Der lange Aufenthalt in Bielefeld sorgte dafür, dass er nach seinem Wechsel vom VfL Theesen von der U 15 an - damals noch als Stürmer - für den DSC kickt. Unter dem früheren A-Jugend-Trainer Ivan Pacheco rückte Kerr zurück ins Mittelfeld.

Nicht wenige sehen in ihm den nächsten Rüdiger ("Rübe") Kauf, auch wegen der ähnlichen Statur. "Ich beobachte ihn viel im Training. Es ist beeindruckend, wie viele Bälle er gewinnt", sagt Kerr über Kauf (34). Arminias langjähriger Mittelfeld-Abräumer spricht sehr positiv über seinen 14 Jahre jüngeren Mitspieler. "Man sieht, dass er sehr lernwillig ist. Gerade in den jungen Jahren ist es wichtig, viel aufzunehmen." Kauf hofft, dass Kerr so weitermacht und nichts überstürzt. "Die Wochen der Vorbereitung sind sehr positiv. Kevin zeigt viele gute Ansätze."

Ob Kerr schon den Sprung in die Stammelf schaffe, vermag "Rübe" nicht zu beurteilen. "Abwarten", sagt der Routinier. So hält es Kerr auch, was die schottische Auswahl angeht. Im Winter weilte er zu einem Lehrgang mit der U 20, die vom Ex-Profi Billy Stark trainiert wird. Nun wartet Kerr auf eine Berufung für die EM-Qualifikation. Für Celtic oder die schottische Nationalmannschaft spielen - das sind die Träume des 20-Jährigen. Vorher steht die Arbeit bei Arminia und das nächste Ziel: ein Einsatz in der 2. Liga.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group