0
Noch einmal freuen: Trainer Uwe Neuhaus und Joan Simun Edmundsson erhoffen sich einen Heimsieg. - © Wolfgang Rudolf
Noch einmal freuen: Trainer Uwe Neuhaus und Joan Simun Edmundsson erhoffen sich einen Heimsieg. | © Wolfgang Rudolf

Arminia Bielefeld Arminia-Fans verabschieden Sonntag Kapitän Börner und weitere Profis

Der DSC will die Saison mit einem Heimsieg beenden

Philipp Kreutzer
17.05.2019 | Stand 17.05.2019, 21:01 Uhr |

Bielefeld. Für das letzte Saisonspiel gegen Holstein Kiel hatte Arminia Bielefeld am Freitagmittag 21.400 Karten verkauft. Schon mehr als 50 Stunden vor dem Anpfiff am Sonntag ab 15.30 Uhr stand also fest: Der DSC wird die Schallmauer von durchschnittlich 19.000 Zuschauern bei den Heimspielen der Serie 2018/19 durchbrechen. Damit ist die nun zu Ende gehende Saison die am besten besuchte in der Zweitliga-Geschichte des DSC. Stimmungsvoll wird es in der Schüco-Arena am Sonntag schon vor dem Spiel werden. Um exakt 14.42 Uhr – so sieht es jedenfalls die minuziöse Ablaufplanung der Stadionregie vor – sollen vier DSC-Profis auf dem Rasen unter dem Applaus der Besucher verabschiedet werden. Es handelt sich um Sören Brandy, Christopher Nöthe und Baboucarr Gaye, deren Verträge nicht verlängert werden, sowie um Julian Börner. Börner erneut nicht im Kader Trotz der Verärgerung, die der Kapitän mit seiner zurückgezogenen Zusage an Arminias Sportchef Samir Arabi und der Unterschrift bei Sheffield Wednesday beim DSC ausgelöst hat, erhält er die Gelegenheit, den Fans Tschüss zu sagen. Börner selbst ist es nach fünf Jahren bei Arminia ein Anliegen, nicht durch die Hintertür zu verschwinden, sondern sich trotz womöglich zu erwartender Pfiffe öffentlich zu verabschieden. Der Spieler hat auch zuletzt am Mannschaftstraining teilgenommen, wird aber am Sonntag wie beim 3:0-Sieg in Sandhausen nicht dem 18er-Kader angehören. Dass Stephan Salger, dessen Vertrag ebenfalls ausläuft, am Sonntag nicht verabschiedet wird, bestätigt den Eindruck der vergangenen Tage, dass es doch noch zu einer Fortsetzung der Zusammenarbeit zwischen dem Defensiv-Allrounder und dem Klub kommen könnte. Cheftrainer Uwe Neuhaus wollte sich dazu am Freitag aber noch nicht im Detail äußern, er sagte lediglich: „Wenn wir etwas zu verkünden haben, werden wir es tun." Was die Aufstellung seiner Mannschaft am Sonntag betrifft, verriet Neuhaus dagegen, dass der zuletzt gesperrte Manuel Prietl für Salger auf die Sechserposition zurückkehren und Tom Schütz erneut als Rechtsverteidiger auflaufen wird. Ob Jonathan Clauss in die Startelf zurückkehrt, ließ der Trainer offen. Fehlen werden Arminia im letzten Saisonspiel neben Börner und den Langzeitverletzten Nöthe, Sven Schipplock, Nils Quaschner sowie Cedric Brunner auch die angeschlagenen Nils Seufert und Keanu Staude. "Wichtig, positiv aus dem Jahr zu gehen" Die scheidenden Profis schon eine gute Dreiviertelstunde vor dem Abpfiff zu verabschieden, war Neuhaus wichtig. Auch wenn weder Arminia noch Kiel auf- oder absteigen können: Die ganze Konzentration soll dem Spiel gelten. „Wir wünschen uns alle zum Abschluss einen Sieg", sagte Neuhaus, „und ich gehe davon aus, dass die Mannschaft noch mal alles investieren wird." Er selbst war Mitte Dezember beim 2:1-Sieg im Hinspiel in Kiel in seine bisher so erfolgreiche Zeit in Bielefeld gestartet. Unter Neuhaus’ Führung wurde Arminia zur zweitbesten Rückrundenmannschaft. „Das ist zwar kein Titel", weiß er, „aber das ist schon aussagekräftig, man erarbeitet sich damit den Respekt der Gegner."

realisiert durch evolver group