Große Freude bei den Spielern von Arminia. - © Wolfgang Rudolf
Große Freude bei den Spielern von Arminia. | © Wolfgang Rudolf

2:0 für Arminia Bielefeld Heimsieg: Arminia versetzt Aufstiegshoffnungen des SCP einen Dämpfer

Patrick Albrecht
03.05.2019 | Stand 15.05.2019, 19:02 Uhr |

Bielefeld. 114 Jahre alt ist Arminia Bielefeld am heutigen Freitag geworden. Die Fans des DSC feierten den Geburtstag ihres Herzensklubs schon vor dem Anpfiff mit einer beeindruckenden Choreographie auf der Südtribüne. Auf dem Feld fanden die Festlichkeiten die von Arminias Anhängern erhoffte Fortsetzung: Die Bielefelder gewannen das Heimspiel gegen den SC Paderborn mit 2:0 (1:0) und versetzten den Aufstiegshoffnungen des ostwestfälischen Rivalen einen herben Dämpfer. Die Paderborner meldeten sich mit einem Schuss von Vasiliadis in die Arme von DSC-Keeper Ortega an (8. Minute) und setzten die Gastgeber danach mit frühem Pressing unter Druck. Arminia bemühte sich um spielerische Lösungen, leistete sich aber gefährliche Ballverluste in der eigenen Hälfte, die beinahe bestraft worden wären. Die Bielefelder wählten zudem häufiger als gewollt lange Bälle, während Paderborn die Partie dank der reiferen Spielanlage zunächst kontrollierte. Doch die Bielefelder überstanden diese Phase vor 26.300 Zuschauern in der ausverkauften Schüco-Arena – darunter 3.200 Fans aus Paderborn – mit etwas Glück ohne Gegentor und kamen nun besser ins Spiel. Klos‘ Schuss aus 18 Metern parierte SCP-Torhüter Zingerle (18.), Yabo schlug nach Kopfballablage von Clauss ein Luftloch (25.), Voglsammer verzog (32.). Einen Schreckmoment gab es nach gut einer halben Stunde, als Bielefelds Brunner nach einem Luftduell mit Collins mit dem Kopf auf dem Rasen aufschlug und mit einer schweren Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gebracht werden musste. Für ihn übernahm Schütz die Position des Rechtsverteidigers. Ein langer Ball von Ortega bereitete die Führung vor: Voglsammer verlängerte per Kopf, Klos schloss frei vor Zingerle souverän ab – 1:0 (42.). In der Nachspielzeit der ersten Hälfte hätte Klos beinahe erhöhte, doch Pröger spitzelte ihm im letzten Moment den Ball vom Fuß. Auch wenn die Statistik zur Pause 64 Prozent Ballbesitz pro Paderborn anzeigte, war es aufgrund der Mehrzahl der Torchancen eine verdiente Führung. 23 Sekunden waren in der zweiten Hälfte gespielt, als Antwi-Adjei vor Ortega auftauchte. Der DSC-Keeper parierte jedoch. Kurz darauf das 2:0: Nach Ecke von Schütz setzte sich Voglsammer wie beim ersten Tor im Kopfballduell gegen Dräger durch, der am zweiten Pfosten lauernde Klos donnerte den Ball unter die Latte. Es war der 16. Saisontreffer des Stürmers. Beflügelt vom begeisterten Bielefelder Publikum liefen und kämpften die DSC-Profis nun wie aufgezogen und begannen auch mehr und mehr zu spielen. Eine Großchance zum 3:0 vergab Klos, als er den Ball nach Pass von Lucoqui frei vor Zingerle neben das Tor lupfte (61.). Auf der anderen Seite verzog Michel (70.), zudem forderte der SCP nach einem Einsteigen von Weihrauch gegen Antwi-Adjei Strafstoß. Doch FIFA-Schiedsrichter Brych ließ zurecht weiterspielen. Bielefeld hätte bei Versuchen des überragenden Klos und von Yabo erhöhen können. In der Nachspielzeit traf Paderborns Ritter zwar noch den Pfosten, doch daran, dass es ein verdienter Sieg des DSC war, bestand kein Zweifel. Das Spiel zum Nachlesen im NW-Ticker:

realisiert durch evolver group