Eltmeter-Torschütze Fabian Klos bejubelt gemeinsam mit Reinhold Yabo den Treffer zum 0:1 am Millerntor. - © Wolfgang Rudolf
Eltmeter-Torschütze Fabian Klos bejubelt gemeinsam mit Reinhold Yabo den Treffer zum 0:1 am Millerntor. | © Wolfgang Rudolf

2. Bundesliga Trotz Chancenplus nur 1:1: St. Pauli bestraft Arminias Nachlässigkeit

Kiez-Kicker Ryo Miyaichi egalisiert die Führung durch Elfmeter-Tor von Fabian Klos

Patrick Albrecht
14.04.2019 | Stand 14.04.2019, 20:08 Uhr |

Bielefeld/Hamburg. Arminia Bielefeld muss sich nach einer starken ersten Halbzeit und diversen ausgelassenen Chancen mit einem 1:1-Unentschieden beim FC St. Pauli zufrieden geben. Die Neuhaus-Elf verpasste es nach früher Führung in den ersten 45 Minuten nachzulegen und wurde direkt nach Wiederanpfiff bestraft. DSC-Trainer Uwe Neuhaus hat nach dem 2:1-Erfolg über Erzgebirge Aue nur auf der Linksverteidigerposition gewechselt: Florian Hartherz rückte für Anderson Lucoqui in die Startelf. Klos eiskalt: Frühe Führung für Arminia Wie in der vergangenen Woche war die Neuhaus-Elf auch heute von Beginn an hellwach und legte erneut einen Blitzstart hin: Nach einem langen Ball und einem Stellungsfehler von St.Paulis Park brachte Selbiger Arminias Voglsammer an der Sechzehnerlinie mit der Fußsohle voraus zu Fall. Schiedsrichter Stegemann zeigte auf den Punkt, Fabian Klos verwandelete den anschließenden Elfmeter souverän zum 0:1 (5.). Allerdings: Der Kontakt war wohl außerhalb des Sechzehners, sodass es lediglich Freistoß hätte geben müssen. Die ohnehin verunsicherten Sankt-Paulianer, bei denen der neue Trainer Jos Luhukay sein Debüt an der Seitenlinie gab, kamen überhaupt nicht ins Spiel und liefen den Geschehnissen in der ersten Halbzeit komplett hinterher. Bis auf zwei Abschlüsse aus der Distanz durch Allagui (12.) und Buchtmann (26.) war von den Kiezkickern offensiv nichts zu sehen. Die Arminen überspielten die erste Pressing-Linie der Gastgeber gekonnt und kamen immer wieder gefährlich ins letzte Drittel. Nach zehn Minuten setzte Clauss einen Direktabnahme von der Sechzehner-Kante nach einem Eckball von Weihrauch auf das Tor, doch Buchtmann konnte mit den Fäusten klären. Am Ende der ersten Halbzeit standen zwölf Torschüsse auf Bielefelder Seite lediglich drei Abschlüssen auf Seiten der Gastgeber gegenüber. Doch Weihrauch (21.), Behrendt (30.), Voglsammer (25., 35., 39., 40.), Hartherz (27.) und Klos (43.) ließen zum Teil aussichtsreiche Gelegenheiten ungenutzt. Arminia lässt das 0:2 liegen - Miyaichi bedankt sich Das sollte sich direkt nach Wiederanpfiff rächen: Mit dem ersten vernünftigen Angriff kommen die Kiezkicker zum Ausgleich: Knoll findet mit einer maßgeschneiderten Flanke von der linken Seite am zweiten Pfosten Miyaichi, der weitgehend unbedrängt ins kurze Eck einköpft, wo die Kugel vom Innenpfosten ins Netz springt (48.). Die zweite Halbzeit gestaltete sich aus Sicht der Neuhaus-Elf weitaus komplizierter, die ihrerseits trotz leichten Vorteilen im Ballbesitz kaum noch an den gegnerischen Sechzehner kam. Bis auf einen eher harmlosen Linksschuss von Klos (86.) sollten die Arminen die Defensive der Sankt Paulianer vor keine Probleme mehr stellen können, die ihrerseits wesentlich kompakter standen und besser in die Zweikämpfe kamen. Besonders in der Schlussphase drängten die Gastgeber auf den Führungstreffer und setzten die Arminen gehörig unter Druck, die ihrerseits nur punktuell für Entlastung sorgen konnten. Dudziak (77.) läutete mit einem Linksschuss aus spitzem Winkel die Schlussoffensive St. Paulis ein. Neuhaus musste in der Zwischenzeit zweimal verletzungsbedingt wechseln, nachdem sich Hartherz und Yabo am Sprunggelenk bzw. der Schulter verletzt hatten. Für sie waren Lucoqui und Seufert mit von der Partie. St. Pauli drückt - Staude hat den Sieg auf dem Fuß St. Pauli kam durch einen Distanzschuss von Buchtmann (80.) und einem Kopfball von Hoogman (90.) zwar noch zu zwei Abschlüssen, die aber für keine große Gefahr sorgen konnten. Mit der letzten Aktion in der vierminütigen Nachspielzeit eröffnete sich für den für Clauss eingewechselten Staude die große Chance zum Siegtreffer, doch Arminias Rechtsaußen verzog in aussichtsreicher Position im Sechzehner mit seinem schwachen linken Fuß. Am Ende blieb es aufgrund einer schwächeren zweiten Halbzeit bei einem leistungsgerechten 1:1-Unentschieden. Nächste Woche Sonntag geht es mit einem Heimspiel gegen den FC Ingolstadt weiter.

realisiert durch evolver group