Die Corona-Pandemie belastet die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen stark. - © picture alliance
Die Corona-Pandemie belastet die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen stark. | © picture alliance

NW Plus Logo Belastungen im Lockdown Perspektivlosigkeit in der Pandemie: Mehr Suizidversuche bei Jugendlichen

Eine Studie aus Essen schätzt die Zahl Betroffener im zweiten Lockdown bundesweit auf 500. Der Bielefelder Psychiater Michael Siniatchkin wertet die Studie als wichtiges Signal, dass das Leid ernst genommen werden muss.

Carolin Nieder-Entgelmeier

Essen/Bielefeld. Es sind erschütternde Ergebnisse einer Untersuchung, die der Leiter der Kinderintensivstation in Essen, Christian Dohna-Schwake, kurz nach dem Jahreswechsel öffentlich macht: Bundesweit haben laut seiner Schätzung bis zu 500 Kinder und Jugendliche im zweiten Corona-Lockdown versucht, sich das Leben zu nehmen und mussten intensivmedizinisch versorgt werden. Auf Grundlage der Befragungen von 27 Kinderintensivstationen beruht die Studie auf Hochrechnungen und wurde noch nicht veröffentlicht...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Für kurze Zeit

Spar-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Rabatt-Code 12 Monate lang sparen
  • OWL 2022

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert auf nw.de oder in unserer News-App.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG