Auf einem Organspendeausweis können Bürger ihre Entscheidung für oder gegen eine Organspende festhalten. Viele Deutsche halten ihren Willen jedoch nicht fest und belasten so ihre Angehörigen. - © picture alliance
Auf einem Organspendeausweis können Bürger ihre Entscheidung für oder gegen eine Organspende festhalten. Viele Deutsche halten ihren Willen jedoch nicht fest und belasten so ihre Angehörigen. | © picture alliance
NW Plus Logo Lebensretter

Trotz Pandemie mehr Organspender, doch noch immer viel zu wenig

933 Menschen haben 2021 in Deutschland nach ihrem Tod Leben gerettet, davon elf im Evangelischen Klinikum Bethel. Insgesamt stagniert die Zahl der Spender in Deutschland aber auf einem niedrigen Niveau.

Carolin Nieder-Entgelmeier

Bielefeld/Berlin. Entgegen erster Befürchtungen und der Entwicklung in vielen anderen Ländern ist die Zahl der Organspender in Deutschland während der Corona-Pandemie nicht eingebrochen, sondern stabil auf dem Niveau von vor dem Beginn der Pandemie geblieben. 2021 haben 933 Menschen nach ihrem Tod Organe gespendet. In einigen Krankenhäusern ist die Zahl der Organspender sogar gestiegen, so auch im evangelischen Klinikum Bethel. Doch im Vergleich zu anderen Ländern stagniert die Zahl in Deutschland weiter auf einem sehr geringen Niveau...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG