Eine Mitarbeiterin des Unternehmens Eli Lilly bei der Herstellung des Anti-Covid-19-Medikaments Bamlanivimab, das ab Februar auch in Deutschland eingesetzt werden soll. - © picture alliance
Eine Mitarbeiterin des Unternehmens Eli Lilly bei der Herstellung des Anti-Covid-19-Medikaments Bamlanivimab, das ab Februar auch in Deutschland eingesetzt werden soll. | © picture alliance
NW Plus Logo Hoffnung für Infizierte

Antikörper-Mittel gegen Covid-19 künftig auch in Kliniken in OWL

Die neuen Antikörper-Medikamente sollen ab Februar Risikopatienten vor schweren Covid-19-Verläufen bewahren. Die Hoffnungen sind groß, doch die Studienlage zu Donald Trumps Wundermittel ist dünn.

Carolin Nieder-Entgelmeier

Berlin/Bielefeld. Impfstoffe gegen das Coronavirus gibt es inzwischen viele, Medikamente für die Therapie von Covid-19-Patienten hingegen kaum. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat mit seiner Ankündigung, dass ab Februar Antikörper-Medikamente in Deutschland zum Einsatz kommen, große Hoffnungen geweckt. Doch sind die berechtigt? Antworten auf die wichtigsten Fragen: Welche Mittel hat die Bundesregierung eingekauft? Laut Spahn hat die Bundesregierung ...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG